Mutmaßlicher Ladendieb lässt kleinen Sohn am Tatort zurück

9
Ein Einsatzwagen der Polizei steht vor einer Dienststelle.
Ein Einsatzwagen der Polizei steht vor einer Dienststelle. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Gelsenkirchen (dpa) – Ein mutmaßlicher Ladendieb ist in einem Bekleidungsgeschäft in Gelsenkirchen aufgeflogen und hat bei der Flucht außer der Beute seinen kleinen Sohn zurückgelassen. Der 41-Jährige sei vom Ladendetektiv am Montag dabei beobachtet worden, wie er Waren im Wert von 380 Euro mitgehen lassen wollte. Als der mutmaßliche Dieb von dem Detektiv angesprochen wurde, sei er zu Fuß entkommen. Zurück am Tatort sei auch der siebenjährige Sohn des Verdächtigen geblieben, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Beamte hätten das Kind zunächst in ihre Obhut genommen. Der Junge habe die Ermittler zu der gemeinsamen Wohnanschrift geführt. Dort sei der Kleine seiner Mutter übergeben worden. Die Polizisten stellten die Personalien des flüchtigen Vaters fest und fertigten eine Strafanzeige, wie es hieß.