Düssel: Verteilerkasten am Dorfeingang wird Kunstwerk

87
Der Graffiti-Künstler Matthias Furch hat bereits an Peter Delvos Hauswand gezeigt, was er kann. Foto: P. Delvos/M. Furch
Der Graffiti-Künstler Matthias Furch hat bereits an Peter Delvos Hauswand gezeigt, was er kann. Foto: P. Delvos/M. Furch

Wülfrath. Der Verteilerkasten der Telekom an der Kreuzung Dorfstraße/Tillmannsdorfer Straße an der Filiale der Kreissparkasse Düsseldorf wird künstlerisch gestaltet, darüber informiert der Bürgerverein Düssel. 

Peter Delvos hatte die Idee auf dem vergangenen Stammtisch des Düsseler Bürgervereins.

„Die Telekom hat nach intensivem Mailverkehr, Bedenken und vielem Hin und Her nun zugestimmt, den Verteilerkasten künstlerisch zu verschönern“, freut sich Vereinspressewart Reinhart Hassel. Eine Auflage gibt es allerdings: Keine dunklen Farben.

Gestalten wird den Verteilerkasten der Graffiti-Künstler Matthias Furch aus Leverkusen. Engagiert habe man ihn bereits, so der Bürgerverein. Furch – Eindrücke von seinen Arbeiten gibt es auf seiner Webseite – hatte zuvor bereits Peter Delvos Haus in Düssel verschönert.

Lange warten müssen die Düsseler auf die neue Verteilerkasten-Kunst nicht: Am Dienstag, 17. Mai, geht es ab etwa 15 Uhr los. „Da die Verkehrsfläche vor dem Verteilerkasten etwas beengt ist, kann es sein, dass die Fußgänger, die den Ampelüberweg nutzen, gebeten werden, einen kleinen Umweg über die Bushaltestelle und den Parkplatz der Kreissparkasse zu nehmen, wenn sie Richtung Dorf gehen wollen“, erklärt Reinhart Hassel. Fertig sein soll das Kunstwerk am Vormittag des 18. Mai.

Peter Delvos freut sich ebenfalls: „Mein Wunsch, den grauen Kasten am Eingang unseres schönen Düssel künstlerisch aufzuwerten, geht nun endlich in Erfüllung.“

Und Thomas Kaulfuß, Vorsitzender des BV Düssel ergänzt: „Der ganze Bürgerverein ist mächtig stolz auf die private Initiative und das Engagement unseres langjährigen Mitglieds Peter Delvos. Es setzt ein Zeichen dafür, dass der Bürgerverein nicht nur für seine Mitglieder da ist, sondern dass sich auch die Mitglieder für den Verein und us Dorp engagieren.“