Hertha in Dortmund ohne Boateng, aber mit Boyata

10
Berlins Dedryck Boyata springt zum Kopfball vor Orel Mangala (l) von VfB Stuttgart.
Berlins Dedryck Boyata springt zum Kopfball vor Orel Mangala (l) von VfB Stuttgart. Foto: Andreas Gora/dpa/Archivbild

Dortmund (dpa) – Hertha BSC kann den finalen Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga mit Abwehrchef Dedryck Boyata bestreiten. Der zuletzt erkältete Belgier meldete sich fit zurück und steht in der Startelf für die Partie am Samstag (15.30 Uhr/Sky) bei Vizemeister Borussia Dortmund. Dagegen fehlen Niklas Stark, Marton Dardai und Davie Selke im Kader. Der 35 Jahre alte Kevin-Prince Boateng sitzt überraschend nur auf der Ersatzbank.

«Weil ich davon ausgehe, dass wir schon mehr laufen müssen, vor allem in der ersten Halbzeit, um die Borussia vom Tor weg zu halten», sagte Trainer Felix Magath. Die Laufstärke sei bei Boateng nicht mehr so ausgeprägt, meinte der Coach und sagte: «Gedacht ist, dass er in der zweiten Halbzeit kommt.»

Der Tabellen-15. aus Berlin wäre bereits mit einem Remis gerettet. Im Falle einer Niederlage droht die Relegation, wenn der bisherige Drittletzte aus Stuttgart sein zeitgleiches Heimspiel gegen Köln gewinnt.

Der BVB startet im Vergleich zum 3:1 vor einer Woche in Fürth mit nur einer Änderungen in die Partie. Den Platz von Marwin Hitz im Tor übernimmt überraschenderweise Roman Bürki ein, der in diesem Sommer in die USA wechselt.