Wüst: Parteien sollten «klaren» Wählerauftrag anerkennen

5
NRW-Ministerpräsident, Hendrik Wüst, lächelt.
NRW-Ministerpräsident, Hendrik Wüst, lächelt. Foto: Oliver Berg/dpa

Düsseldorf (dpa) – NRW-Ministerpräsident und CDU-Spitzenkandidat Hendrik Wüst hat der SPD einen Regierungsauftrag abgesprochen. Auf die Frage im ZDF, ob er sich auf einen eventuellen Vorstoß der SPD eingestellt habe, sagte Wüst: «Mit Respekt und mit Anstand muss man ein solches Ergebnis annehmen – das gilt für alle Parteien.» Damit müsse man auch anerkennen, dass die Wähler «ein klares Wort» gesprochen hätten. Es gebe einen «klaren Regierungsauftrag» für ihn und die CDU in NRW, so Wüst.

Nach den ersten Hochrechnungen von ARD und ZDF lag die CDU mit 35 Prozent deutlich vor der SPD mit 27,9 beziehungsweise 27,5 Prozent. Die Koalition aus CDU und FDP hat nach den Hochrechnungen keine Mehrheit mehr.