Wahl im Kreis Mettmann: Heinisch und Sträßer (CDU) gewinnen

6029
Vor dem Sieg bei der Landtagswahl: Martin Sträßer und Jan Heinisch von der CDU. Fotos: Mathias Kehren

Kreis Mettmann. 369.860 Frauen und Männer im Kreis Mettmann dürfen an diesem Sonntag an der Landtagswahl 2022 in Nordrhein-Westfalen teilnehmen. Wir vermelden in diesem Wahlticker Ergebnisse der Wahl aus dem Kreis Mettmann.

Der Ergebnis im Kreis Mettmann steht fest

Das Ergebnis der Landtagswahl im Kreis Mettmann ist komplett. Auch der Wahlkreis Mettmann II, zu dem Erkrath, Haan sowie Mettmann und Hilden in Teilen gehören, geht an die CDU. Es gewinnt Dr. Christian Untrieser mit 39,2 Prozent der Erststimmen vor Matthias Stascheit von der SPD mit 26,2 Prozent und Ina Besche-Krastl (Grüne) mit 19,4 Prozent. Einen Kommentar zur Wahl lesen Sie hier.

Martin Sträßer wieder im Landtag

Im Wahlkreis 40, zu dem Velbert, Wülfrath und Teile Mettmanns gehören, hat sich Martin Sträßer von der CDU erneut durchgesetzt. Sträßer kommt auf 38,5 Prozent der Erststimmen. Cüneyt Söyler von der SPD erhält 25,5 Prozent der Stimmen, Esther Kanschat von den Grünen 20,3 Prozent.

Auch im Süden gewinnt die CDU

Das Ergebnis für den Südkreis ist da. Claudia Schlottmann gewinnt in Monheim, Langenfeld und Teilen von Hilden das Direktmandat für die CDU mit 40,7 Prozent der Stimmen vor Marc Nasemann von der SPD (24,2) und Siedi Serga von den Grünen (19,1).

Das erste Ergebnis: Heinisch gewinnt

Das erste Endergebnis ist da: Jan Heinisch gewinnt den Wahlkreis Ratingen, Heiligenhaus Teile von Mülheim. Heinisch erhält 43,1 Prozent der Stimmen. Platz zwei geht an Elisabeth Müller-Witt (25,5), Platz drei an Ute Meier (16,7). Das Ergebnis steht hier.

CDU-Kandidaten machen das Rennen

Bereits nach etwas mehr als der Hälfte der Ergebnisse dürfte klar sein: Im Wahlkreis Velbert, Wülfrath, Teile Mettmanns setzt sich CDU-Mann Martin Sträßer durch. Nach 67 von 118 Ergebnissen liegt Sträßer bei 37,6 Prozent der Stimmen, Cüney Söyler von der SPD bei 23,6 Prozent, Dr. Esther Kanschat von den Grünen bei 20 Prozent.

Noch deutlicher ist das Ergebnis im Wahlkreis 39 (Ratingen, Heiligenhaus, Teile Mülheims). Hier liegt Dr. Jan Heinisch von der CDU bei 42,5 Prozent der Erststimmen, Elisabeth Müller-Witt (SPD) bei 25,5 Prozent, Ute Meier von den Grünen bei 16,3 Prozent (94 von 132 Wahlbezirke).

Es liegen die ersten Ergebnisse aus den Wahllokalen vor

Die Zahlen sind nicht repräsentativ und lassen auch keinen Schluss auf das Endergebnis vor. Aber in allen Wahlkreisen, aus denen es bisher Ergebnisse gibt, liegen die Kandidaten der CDU bei der Ausszählung der Erststimmen vorne. Gleiches gilt bei den Zweitstimmen für die CDU.

Die Zahlen finden Sie unter: https://wahlen.regioit.de/3/LW2022/05158000/praesentation/index.html

Freude bei der CDU über die Prognose

Die Bekanntgabe der Prognose sorgt für Freude bei der CDU auch in Velbert. Die Vorhersagen sehen die Partei bei 35 Prozent und damit deutlich vor der SPD. Das dürfte auch Auswirkungen auf die Direktwahlergebnisse im Kreis Mettmann haben:

Die Chancen für den CDU-Landtagsabgeordneten Martin Sträßer, erneut wie vor fünf Jahren das Mandat im Wahlkreis 40 zu erringen, dürften durch den Trend deutlich gestiegen sein. Gleiches gilt auch für den Wahlkreis 39 und CDU-Mann Dr. Jan Heinisch.

Beifall bei der CDU in Velbert: Die Prognose, deutlich stärkste Partei im Landtag zu werden, kommt bei den Gästen in der Geschäftsstelle sehr gut an. Foto: CDU