Sammler und Künstler im Museum Ratingen

26
Ein Kunstwerk. Foto: Hartmut Neumann, Amseln und Drosseln, 1999, Öl auf Leinwand, 160 x 220 cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2022,
Ein Kunstwerk. Foto: Hartmut Neumann, Amseln und Drosseln, 1999, Öl auf Leinwand, 160 x 220 cm, © VG Bild-Kunst, Bonn 2022,

Ratingen. Am Freitag, 20. Mai, treffen Lisa und Stephan Oehmen auf Tim Berresheim und Hartmut Neumann. Um 19 Uhr geht es los. Der Eintritt ist frei.

Wie kommt man auf die Idee, Kunst zu sammeln? Für Lisa und Stephan Oehmen war das ein willkommener Ausgleich zum Berufsalltag. Ihr Steckenpferd wurde die Kunst. Das Ehepaar wurde Mitglied in einem Kunstverein, interessierte sich für die Kunstakademie in Düsseldorf und erwarb seit Anfang der 80-er Jahre immer mehr Werke. Sie besuchten Kunstmessen, kauften aktuelle Kunst in Galerien, lebten mit ihr. „Und irgendwann sagte jemand, wir hätten eine Sammlung.“ Dem Museum Ratingen hat das Ehepaar rund 80 Werke für die aktuelle Ausstellung „Unendliche Geschichten“ zur Verfügung gestellt, um sie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

„Wir hatten völlig freie Hand bei der Auswahl der Künstlerinnen und Künstler sowie sehr viel Unterstützung vom Sammlerpaar“, so die Kuratorin Anne Rodler. 13 zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler werden noch bis zum 31. Juli auf zwei Etagen gezeigt, darunter auch Hartmut Neumann und Tim Berresheim, die am 20. Mai mit dem Sammlerpaar ein Künstlergespräch führen.

Hartmut Neumann (Jahrgang 1954) ist ein langjähriger Wegbegleiter des Sammlerpaars. Als Professor an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig stellte er viele Verbindungen zu Künstlerinnen und Künstlern her. Ebenfalls in Braunschweig und an der Kunstakademie Düsseldorf studierte Tim Berresheim (Jahrgang 1975).

Bekannt wurde er durch computerbasierte Bilder. Außerdem ist Berresheim Komponist und gründete 2018 in Aachen die Studios New Amerika GmbH, wo er Forschung, High Tech, Kunst und Musik miteinander verbindet. Zum Sammlerpaar Oehmen gibt es außer Braunschweig noch eine weitere Verbindung: Beide gestalteten mit einer Stoffhülle die Fassade ihres Wohnhauses.

Das Künstlergespräch bietet auch zwei Künstlergenerationen ein Forum: Neumann konstruiert mit Tieren und Tierfotografien eine irreal anmutende Natur, während Berresheim sich den digitalen Raum erschließt und die bildende Kunst um virtuelle Techniken erweitert. Das Gespräch wird moderiert von der Kunstkritikerin und Moderatorin Claudia Dichter.