Unwetter: Krefeld bringt Ukraine-Flüchtlinge in Schule

16

Krefeld (dpa/lnw) – Wegen der Unwettergefahr hat die Stadt Krefeld die vorübergehend in Leichtbauhallen im Forstwald untergebrachten Geflüchteten aus der Ukraine vorsichtshalber in eine Schule gebracht. Grund dafür sei die Gewitterwarnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) für die Stadt am Niederrhein, bei der auch Windböen in Orkanstärke vorhergesagt wurden. Das teilte die Stadt am Donnerstag mit.

Bei angekündigten Unwetterereignissen ab einer Windstärke 10 sehe es das vorsorgliche Evakuierungskonzept für die Leichtbauhallen so vor, hieß es weiter. Die Versorgung der Menschen werde durch die Malteser auch in den Räumlichkeiten der Grundschule am Bellenweg sichergestellt.