Deutscher stirbt in Tirol trotz Rettungsversuchen

44
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs.
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeifahrzeugs. Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa/Symbolbild

Flirsch (dpa) – Ein deutscher Kajak-Fahrer ist in Tirol unter dramatischen Umständen vor den Augen seines Sohnes ertrunken. Wie die österreichische Polizei am Samstag mitteilte, kenterte der 58-Jährige aus dem Raum Köln am Vortag auf dem Fluss Rosanna. Er sei mit dem Strom geschwommen, bis er in eine sogenannte Wasserwalze geriet und sein Fuß zwischen Steinen steckenblieb. Laut Polizei versuchte der 24-jährige Sohn vergeblich, den Vater inmitten der starken Strömung zu befreien. Der Mann wurde unter Wasser gedrückt und ertrank.

Rettungskräfte konnten ihn im Gebiet des Ortes Flirsch bergen. Der Vater und sein Sohn seien erfahrene Kajak-Fahrer gewesen, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur. Von Wasserwalzen geht große Gefahr aus: An Stufen oder Wasserfällen in Flüssen entstehen rückläufig rotierende Strömungen, aus denen sich auch geübte Sportler nur schwer befreien können.