Kreissparkasse ermöglicht Ukraine-Geflüchtete Bargeldumtausch

61
Geldscheine in einer Geldbörse. Foto: pixabay
Geldscheine in einer Geldbörse. Foto: pixabay

Düsseldorf/Kreis Mettmann. Ab 24. Mai setzt die Kreissparkasse Düsseldorf eine bundesweite Regelung um und ermöglicht geflüchteten Menschen aus der Ukraine den Umtausch von Hrywnja-Banknoten über ihr Girokonto.

Seit dem Kriegsausbruch am 24. Februar 2022 war der Bargeldumtausch für Geflüchtete in Deutschland und anderen EU-Staaten nicht möglich. Nach Angaben der EU-Kommission hatte die ukrainische Nationalbank den Umtausch der Hrywnja-Banknoten in ausländisches Bargeld ausgesetzt, um die begrenzten Devisenreserven der Ukraine zu schützen.

Nun ist der Banknoten-Umtausch für ukrainische Kriegsflüchtlinge seit dem 24. Mai 2022 in allen deutschen Kreditinstituten möglich – also auch bei der Kreissparkasse Düsseldorf. Der maximal einzutauschende Betrag beläuft sich auf 10.000 ukrainische Hrywnja (UAH – nach aktuellem Stand etwa 320 Euro); der eingetauschte Betrag wird zum durch die ukrainische Zentralbank vorgegebenen Wechselkurs kostenfrei dem Girokonto gutgeschrieben. Um auch die Teilnahme am Zahlungsverkehr so einfach wie möglich zu halten, wurde die Sparkassen-App um die ukrainische Sprache erweitert.

Alle Voraussetzungen für den Umtausch von Hrywnja-Banknoten hat die Kreissparkasse Düsseldorf auf ihrer Homepage in ukrainischer und deutscher Sprache hinterlegt.

Die Möglichkeit des Umtauschs besteht bis zum 19. August an jedem Dienstag von 9 Uhr bis 16 Uhr an folgenden Standorten:

  • Düsseldorf:
    Beratungs-Center Kasernenstraße 69, Düsseldorf
  • Erkrath:
    Beratungs-Center Bahnstraße 20, Erkrath
    Beratungs-Center Hochdahler Markt 7, Erkrath
  • Mettmann:
    Beratungs-Center Jubiläumsplatz 7, Mettmann
    Beratungs-Center Am Rathaus 1 – 3, Mettmann
  • Wülfrath:
    Beratungs-Center Goethestraße 22, Wülfrath
  • Heiligenhaus:
    Beratungs-Center Hauptstraße 1