IG Metall beschließt Warnstreiks in Stahlindustrie Nordwest

11
Ein Teilnehmer eines Warnstreicks schwenkt eine Fahne mit dem Logo der IG Metall.
Ein Teilnehmer eines Warnstreicks schwenkt eine Fahne mit dem Logo der IG Metall. Foto: Nicolas Armer/dpa/Symbolbild

Düsseldorf (dpa/lnw) – Im Tarifstreit der nordwestdeutschen Eisen- und Stahlindustrie hat die Tarifkommission der IG Metall Warnstreiks beschlossen. Sie sollen am 1. Juni beginnen, wie die Gewerkschaft am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Die Friedenspflicht endet am 31. Mai. Am vergangenen Montag war die zweite Verhandlungsrunde ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Eine dritte Gesprächsrunde ist für den 10. Juni geplant.

Das Tarifgebiet der nordwestdeutschen Stahlindustrie umfasst Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen. In der Branche sind dort laut IG Metall NRW 68.000 Menschen beschäftigt. Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten unter anderem 8,2 Prozent mehr Lohn. Die Arbeitgeber hatten in der ersten Runde 2100 Euro Einmalzahlung angeboten.