Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung bei Event

18
Ein Blaulicht leuchtet unter der Frontscheibe eines Einsatzfahrzeugs der Polizei.
Ein Blaulicht leuchtet unter der Frontscheibe eines Einsatzfahrzeugs der Polizei. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Aachen (dpa/lnw) – Nachdem ein 28-Jähriger bei einer Motocross-Veranstaltung in Hürtgenwald lebensgefährlich verletzt worden ist, wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Es sei eine unübersichtliche Tumultlage gewesen, bei der der Mann Kopfverletzungen erlitten habe, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Aachen am Montag. Laut der Polizei Aachen hat der Mann die vergangene Nacht im Krankenhaus überlebt. Ob er weiterhin in Lebensgefahr schwebe, sei nicht bekannt. Am Sonntag war der Mann bei einer Auseinandersetzung am Rande der Sportveranstaltung im Kreis Düren verletzt worden. Weitere Angaben machten die Beamten und die Staatsanwaltschaft zunächst nicht.