„Falsche Polizisten“: Gehäuft Fälle in Heiligenhaus und Erkrath

1832
Ein Senior tippt an einem Handy. Foto: pixabay/symbolbild
Ein Senior tippt an einem Handy. Foto: pixabay/symbolbild

Erkrath/Heiligenhaus. Der Kreispolizeibehörde Mettmann sind am heutigen Montag eine Vielzahl von Betrugsversuchen am Telefon gemeldet worden.

Wie es von offizieller Seite heißt, seien bislang vor allem die Städte Erkrath und Heiligenhaus betroffen. Aber auch in weiteren Städten im Kreisgebiet registriert die Polizei derzeit Betrugsversuche.

„Bislang wurden alle Versuche rechtzeitig von den Betroffenen bemerkt und zur Anzeige gebracht“, so die Behörde. „Die Betrüger geben sich in den meisten Fällen als vermeintliche Polizeibeamte aus und behaupten, dass in der Nachbarschaft eingebrochen wurde“. Die Täter versuchen während des Telefonats,, Vermögenswerte zu erfragen.

Die Polizei warnt: Geben Sie niemals persönliche Daten oder gar Vermögenswerte am Telefon preis. Die echte Polizei tätigt niemals solche Anrufe. Seien Sie jederzeit wachsam, wenn Sie Anrufe von unbekannten Anrufern bekommen. Auch sogenannte Schockanrufe und andere Varianten werden von Betrügern regelmäßig eingesetzt.

„Kontaktieren Sie im Zweifelsfall immer selbstständig Ihre Angehörigen und die Polizei unter dem Notruf 110“, rät die Behörde.