Betrüger aktiv: Polizei warnt vor kreisweiter Anrufwelle

312
Ein Senior tippt an einem Handy. Foto: pixabay/symbolbild
Ein Senior tippt an einem Handy. Foto: pixabay/symbolbild

Kreis Mettmann. Am Dienstagmittag ist eine 87-jährige Haanerin mit dem sogenannten Enkeltrick um einen vierstelligen Geldbetrag betrogen worden. Die Polizei warnt vor einer derzeit „grassierenden Anrufwelle der Betrüger im Kreis Mettmann“.

Gegen 12 Uhr habe eine 87-jährige Haanerin einen Anruf einer Frau erhalten, die sich als ihre Tochter ausgegeben habe. Das berichtet die Polizei.

„Sie schilderte der geschockten Seniorin, dass sie sich im Krankenhaus befinde und dringend eine hohe Bargeldsumme für die Bezahlung einer zwingend notwendigen Behandlung benötigen würde“, so die Polizei zum Tatablauf. Die Seniorin sicherte ihre finanzielle Unterstützung zu. Sie übergab gegen 14 Uhr einem ihr unbekannten Mann an ihrer Wohnungstür einen vierstelligen Bargeldbetrag.

Der Mann flüchtete mitsamt der Tatbeute in unbekannte Richtung. Erst später sei der87-Jährigen der Betrug aufgefallen. Sie erstattete Anzeige bei der Polizei. Die Kriminalpolizei ermittelt nun in dem Fall.

„Da es in den vergangenen Tagen erneut zu einer Anrufwelle der mit den unterschiedlichsten Maschen und zum Teil professionell agierenden Betrüger im Kreis Mettmann gekommen ist, möchte die Polizei den aktuellen Vorfall nutzen, um erneut eindringlich vor diesen zu warnen“, heißt es von der Behörde. Angerufene sollten aufmerksam am Telefon sein und misstrauisch werden, wenn „sich Personen am Telefon als
Verwandte, Bekannte oder Amtsträger ausgeben, die Sie nicht zweifelsfrei als solche erkennen“. Man solle Rücksprache mit Angehörigen halten und in Zweifelsfällen einfach auflegen.