Big Band der Bundeswehr spielt für die Tafel

62
Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr am 11. Juni. Foto: Kreisstadt Mettmann
Bürgermeisterin Sandra Pietschmann, Oberstabsfeldwebel Michael Gilcher und Andreas Kranz (Mettmanner Stadtorchester) freuen sich auf das Gastspiel der Big Band des Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr am 11. Juni. Foto: Kreisstadt Mettmann

Mettmann. Erstmals wird die Big Band des Ausbildungsmusikkorps der Bunderwehr in Mettmann zu sehen und zu hören sein. Unter der Leitung von Oberstabsfeldwebel Michael Gilcher bereiten sich die 23 Musiker und ein Sänger seit Wochen auf ihren Auftritt am Samstag, 11. Juni, um 19 Uhr in der Aula des Heinrich-Heine-Gymnasiums (HHG) vor.

Veranstalter des Konzertes ist das Mettmanner Stadtorchester, das seit einigen Jahren von Michael Gilcher sehr erfolgreich geleitet wird. Die Musikerinnen und Musiker des Stadtorchesters werden nicht nur die Besucherinnen und Besucher des Konzertes bewirten, sondern auch für die Verpflegung der Soldatinnen und Soldaten sorgen, die sich – allesamt Musikstudenten in Uniform – an diesem Abend in den Dienst einer guten Sache stellen. Der Erlös der Eintrittsgelder ist für die Mettmanner Tafel bestimmt. „Dass Sie die Einnahmen des Konzertes dorthin spenden, finde ich großartig. Denn die Tafel steht allen Bedürftigen gleichermaßen offen“, sagte Bürgermeister Sandra Pietschmann auf der Pressekonferenz zu dem Benefizkonzert, für das sie die Schirmherrschaft übernommen hat.

Swing, Blues, Jazz und Funk – die Bandmitglieder, laut Oberstabsfeldwebel Gilcher allesamt hervorragende Musiker, die selbst ihn vor lauter Spielfreude immer wieder aufs Neue begeistern, werden nahezu die gesamte Klangpalette einer Big Band ausbreiten. „Wir spielen Stücke des gehobenen Standards mit teilweise sehr hohem Schwierigkeitsgrad“, so Gilcher. Neben unbekannteren Stücken werden auch Klassiker wie Glenn Millers „In the Mood“ oder Henry Mancinis „Pink Panther“ erklingen. Außerdem wird es eine Hommage an den viel zu früh verstorbenen deutschen Musiker und Sänger Roger Cicero geben, bei dem der Jazz-Sänger Phillip Godart, inzwischen auch eine feste Größe im Kölner Karneval, die Cicero-Songs vortragen wird. Worauf sich das Publikum ansonsten noch in dem gut zweistündigen Konzert freuen darf, wollte Gilcher noch nicht verraten.

Nach der Premiere des Stadtorchesters in der Aula des Heinrich-Heine-Gymnasiums freut sich der Dirigent auf sein zweites Konzert im HHG. Gilcher: „Symphonisch war ich mit dem Auftritt des Stadtorchesters in der Schulaula sehr zufrieden. Sie hat eine gute Akustik.“ Seit diesem Konzert gehört auch Bürgermeisterin Pietschmann zu den erklärten Fans des Stadtorchesters. Und sie freut sich jetzt darauf, die Big Band mit den jungen Musikerinnen und Musiker erleben zu können, „die sicherlich tolle Musik spielen und ein positives Lebensgefühl vermitteln werden“. Sie hofft ebenso wie die Mitglieder des Stadtorchesters, dass die Big Band vor vollem Haus spielen wird.

Karten zum Preis von 15 Euro / ermäßigt acht Euro gibt es ab sofort bei Hörgeräte Tilenius, Mittelstraße 10, und online bei www.neanderticket.de.