Schloss Burg: Mittelalterfest und Ritterspiele

1039
Zwei Ritter im Kampf. Foto: Georgs Ritter
Zwei Ritter im Kampf. Foto: Georgs Ritter

Solingen. An Christi Himmelfahrt und Pfingsten ist auf Schloss Burg die Zeit der Ritterspiele. Zum ersten Mal gibt es diese gemeinsam mit dem Mittelaltermarkt in einer großen Veranstaltung vereint – eine Premiere.

Wegen Renovierungsarbeiten in den Burghöfen weichen die Organisatoren für die mittelalterlichen Festivitäten auf die Außenfläche an der Talsperrenstraße aus – rund 400 Meter fußläufig von Schloss Burg entfernt. Die Veranstaltung findet statt vom 26. bis 29 Mai sowie vom 3. bis 6. Juni.

In alter Tradition werden die Georgs Ritter dreimal am Tag (ausgenommen freitags) ein eigens für Schloss Burg geschriebenes Theaterstück aufführen, bei dem auch die beliebten Kampfszenen nicht fehlen. Aufführungen gibt es ab 12, 14.30 und 17.15 Uhr.

Hoch zu Ross findet aber auch noch ein weiteres Schauspiel statt: das große Ritterturnier von Heimdalls Erben. Hier treten die Ritter täglich ab 16 Uhr auf der großen Turnierbahn zum ritterlichen Lanzenkampf auf Pferden gegeneinander an. Das Lager der Turnierteilnehmer ist ganztägig zugänglich und bietet neben Axtwurf und Bogenschießen auch eine große Ausstellung von mittelalterlichen Waffen, Kleidung und Schilden.

Auf dem mittelalterlichen Markt bieten Krämer und Händler ihre Waren an. Musik ertönt von verschiedenen Spielleuten und Feuerspucker, Artisten und Gaukler zeigen hier und da ihr Können. Die Unterhaltung für unsere kleinen Besucher reicht vom handgedrehten Holzriesenrad und dem Kettenflieger über verschiedene Spiele wie die Drachenjagd und das Eierknacken bis hin zum Kinderschminken. Die jungen Knappen werden zudem von Ritter Jaruslav zum Ritter geschlagen und im Lager der Wahren Bergischen Ritterschaft kann man mit den Rittern einmal auf Tuchfühlung gehen und in das Lagerleben der Rittersleute eintauchen. Zudem können noch anmutige Greifvögel bei der Falknerei bestaunt werden, die allerdings nur im ersten Block im Mai zu Gast ist.

Verpflegung aus Bratereien und Tavernen sowie Live-Konzerte von Klanginferno, „de Speelüe“ und Dragol sorgen für Stimmung.

Der Eintritt in das Museum ist bereits im Veranstaltungsticket enthalten. Personen ab 16 Jahre zahlen zehn Euro; Kinder zwischen drei und 15 Jahren zahlen fünf Euro. Tickets für eine Kleingruppe (2 Erwachsene, 3 Kinder) kosten 30 Euro. Wer unter drei Jahre alt ist, zahlt nichts. Tickets gibt es ausschließlich an der Tageskasse.