Neustart für das Leibniz-Gymnasium in Gelsenkirchen

18
Gelsenkirchens Oberbürgermeisterin Karin Welge hält eine Festrede. Foto: Stadt GE
Gelsenkirchens Oberbürgermeisterin Karin Welge hält eine Festrede. Foto: Stadt GE

Gelsenkirchen. „Re.Start“ – unter diesem Motto hat ein Festakt zur Einweihung der Aula und der Bibliothek des Leibniz-Gymnasiums in Gelsenkirchen-Buer stattgefunden.

„Es ist ein stolzer Tag, denn dieser Tag ist ja das Ziel eines ziemlich langen Weges, den wir gemeinsam zurückgelegt haben, über all die Höhen und Tiefen, die ein langer Weg so mit sich bringt“, erinnerte Gelsenkirchens Oberbürgermeisterin Karin Welge daran, dass die Einweihung der Schlusspunkt einer langen Sanierung des altehrwürdigen Gebäudes im Herzen von Buer ist.

In vier Bauabschnitten wurde das Leibniz-Gymnasium runderneuert. Ein Neubau mit vier Klassenräumen, zwei Mehrzweckräumen sowie einer 100 Quadratmeter großen Cafeteria plus Nebenräumen wurde errichtet. Um die Ganztagsangebote an den weiterführenden Schulen in Gelsenkirchen bedarfsgerecht auszubauen, wurden die erforderlichen Investitionen und Ausstattungen für eine pädagogische Übermittagsbetreuung gemeinsam mit der Schule entwickelt. Im Jahr 2009 wurde der Neubau feierlich eingeweiht.

Viele Herausforderungen brachte die Kernsanierung des denkmalgeschützten Gebäudes mit sich. Zum Beispiel mussten unter dem Dach die Balken erneuert werden, da sich hier Hausschwamm breitgemacht hatte. Mit viel Liebe zum Detail und in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz wurde an dem Gebäude gearbeitet. Krönender Schlusspunkt der Arbeiten: Die Aula, ausgestattet mit modernster Bühnen- und Beleuchtungstechnik. Rund zwölf Millionen Euro wurden in das Leibniz-Gymnasium investiert, rund ein Drittel der Summe floss in den Neubau, zwei Drittel in die Sanierung.

Gut angelegtes Geld strich die Oberbürgermeisterin in ihrer Rede heraus: „Es ist wichtig, dass eine Schule, ein Gymnasium eine würdige Aula hat, dass sie vernünftige Gemeinschaftsräume hat, Räume, in denen man sich gerne aufhält. Eine Schule ist ja zu einem ganz starken Maße auch das: ein Ort des Zusammenlebens, des Miteinanders, wo gerade auch in diesem Miteinander ganz wichtige Dinge erfahren und gelernt werden.“
Nun also als Schlusspunkt die Einweihung der Aula. Ein Schlusspunkt allerdings, der gleichzeitig auch einen Neustart für die Schule bedeutet, wie die Oberbürgermeisterin betonte: „Das ist nicht weniger als ein Neustart für das Leibniz-Gymnasium, das ist ein echter Re.Start! Und ein solcher Re.Start, der darf auch gefeiert werden.“

Am Samstag, 4. Juni, können sich die Bürgerinnen und Bürger ab 10 Uhr selbst ein Bild am Tag der offenen Tür in Aula und Bibliothek machen. Die Schule lädt zu einem Programm ein, von dem sich die Besucherinnen und Besucher einfach mal überraschen lassen sollen. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt.