Pumptrack-Parcours in Ratingen: Pläne werden vorgestellt

111
Ein BMX-Fahrer in Aktion. Foto: pixabay
Ein BMX-Fahrer in Aktion. Foto: pixabay

Ratingen. Die alte BMX-Bahn an der Dieselstraße in Ratingen-West soll zu einem Pumptrack ausgebaut werden.

Jugendamt und Abteilung Stadtgrün laden für Mittwoch, 8. Juni, um 17 Uhr zu einem zweiten Planungstreffen auf die Spielanlage ein. Kinder und Jugendliche, die daran interessiert sind, zusammen mit dem in der Skate- und Pumptrackszene bekannten Landschaftsarchitekten Ralf Maier aus Köln den Parcours zu entwickeln, sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Bereits im April war ein Treffen mit Jugendlichen, die ihre Wünsche und Visionen für einen Pumptrack benennen konnten. Am kommenden Mittwoch wird es spannend. Das Architekturbüro präsentiert einen Vorentwurf, in dem die umsetzbaren Ideen der jungen Leute eingearbeitet sind. Dieser wird gemeinsam durchgesehen und beraten. Sobald sich eine Mehrheit der Teilnehmer für einen abgestimmten Plan ausspricht, kann es in die Umsetzungsphase gehen.

Ein Pumptrack ist eine aus Lehm oder Asphalt geschaffene Mountainbikestrecke. Das Ziel der Biker ist es, ohne zu treten, sondern durch das Hochdrücken des Körpers aus der Tiefe am Rad Geschwindigkeit aufzubauen.

Für den Bau der Pumptrack-Anlage an der Dieselstraße geben Bund und Land rund 540.000 Euro; die restlichen Kosten von 60.000 Euro übernimmt die Stadt Ratingen.

Zuvor hatte der in Ratingen stets engagierte Jugendrat Initiativanträge gestellt. Viele Jugendliche hatten sich an die Mitglieder gewandt und um Unterstützung für die Realisierung einer solchen Anlage gebeten.

Wer an dem Termin verhindert ist und gerne nach dem Treffen in die Pläne sehen möchte kann sich telefonisch (02102) 550-5131 oder per E-Mail ans Kinder und Jugendbüro wenden: Jugendamt@Ratingen.de