Durchsuchung und vorläufige Festnahme nach Schuss

11
An der Tür von einem Streifenwagen steht der Schriftzug «Polizei».
An der Tür von einem Streifenwagen steht der Schriftzug «Polizei». Foto: David Inderlied/dpa/Illustration

Lüdenscheid (dpa) – Zwei Wochen nach dem tödlichen Schuss bei der Kirmes in Lüdenscheid hat die Polizei eine Wohnung durchsucht und eine Person vorläufig festgenommen. An dem Durchsuchungseinsatz am Samstagvormittag in Lüdenscheid seien SEK-Beamte beteiligt gewesen, sagte eine Sprecherin der Polizei der Deutschen Presse-Agentur. Die vorläufige Festnahme betreffe einen Minderjährigen.

Bei einer Kirmes in Lüdenscheid im Nordwesten des Sauerlandes war vor zwei Wochen ein 40-Jähriger am Ausgang des Festgeländes erschossen worden. Zuvor war es auf dem Gelände zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 16-Jährigen und einer Gruppe gekommen. Der 40-Jährige kam offenbar als Unbeteiligter zu Tode.

Ein 16-Jähriger sitzt wegen des Verdachts des Totschlags in Untersuchungshaft. Er gilt nach früheren Angaben als Hauptverdächtiger. Ermittler hatten allerdings auch Hinweise auf weitere mutmaßliche Beteiligte erhalten.