Unfall in Mettmann: Frau mit Hubschrauber in Klinik geflogen

1333
Die Unfallstelle in Mettmann. Foto: Polizei
Die Unfallstelle in Mettmann. Foto: Polizei

Mettmann. Am Freitagnachmittag ist es in Mettmann auf dem außerörtlichen Südring (B7) zu einem Verkehrsunfall gekommen. Eine 44-jährige Radfahrerin aus Erkrath seit schwer verletzt worden, berichtet die Polizei.

Laut Behörde kam es gegen 17.45 Uhr zu dem Unfall, als die Erkratherin mit ihrem Pedelec den Südring, aus Richtung Talstraße kommend, in Richtung Gruitener Weg befuhr.

„In Höhe des Voishofer Bachs, zirka 400 Meter vom Gruitener Weg entfernt, beabsichtigte sie, die Straßenseite zu wechseln“, so die Polizei. Zu diesem Zeitpunkt war ein 27-jähriger Lkw-Fahrer aus Eitorf im Begriff mit seiner Sattelzugmaschine die Radfahrerin zu überholen.

„Hierbei kam es zu einer Kollision zwischen der Zugmaschine und der Radfahrerin, welche schwere Verletzungen davon trug“, so die Behörde.

Die Radfahrerin wurde mit einem Rettungshubschrauber in das Universitätsklinikum Düsseldorf geflogen. Es besteht laut Polizei allerdings keine Lebensgefahr.

Die Erforschung der Unfallursache ist Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Hierzu wurden die Beamten durch das speziell für die Aufnahme schwerwiegender Verkehrsunfälle ausgebildete Verkehrsunfallaufnahmeteam des PP Düsseldorf unterstützt.