Hochtief beschafft sich frisches Geld für Cimic-Übernahme

22

Essen (dpa) – Der Baukonzern Hochtief hat sich einen Teil des Geldes für die geplante vollständige Übernahme der australischen Tochter Cimic über die Ausgabe neuer Aktien geholt. Der Löwenanteil der etwas mehr als 400 Millionen Euro, die über die Platzierung eingesammelt wurden, kommt von der spanischen Mutter ACS. Es seien etwas mehr als sieben Millionen neue Aktien zu 57,50 Euro je Stück ausgegeben worden, teilte Hochtief am Donnerstag in Essen mit.

Die Zahl der Hochtief-Anteile steigt damit um rund zehn Prozent auf knapp 78 Millionen. Dem spanischen Konzern ACS wurden dabei 85 Prozent der neuen Aktien zugeteilt. Damit steigt die Beteiligung der Spanier an Hochtief von zuletzt etwas mehr als 50 Prozent leicht. Die im SDax notierte Hochtief-Aktie gab im frühen Handel nach.

Der Nettoerlös der Kapitalerhöhung soll nach Angaben vom Mittwochabend zur Stärkung der Eigenkapitalbasis verwendet werden, indem ein Teil der für die vollständige Übernahme von Cimic aufgenommenen Finanzierung zurückgeführt wird. Hochtief hatte Ende Februar angekündigt, Cimic komplett übernehmen zu wollen. Für die restlichen gut 20 Prozent bieten die Deutschen 22 australische Dollar je Anteilsschein. Umgerechnet ist das Paket knapp eine Milliarde Euro schwer.