Dr. Oetker legt nach Aufspaltung Geschäftszahlen vor

12
Das Logo von Dr. Oetker.
Das Logo von Dr. Oetker. Foto: Bernd Thissen/dpa/Symbolbild

Bielefeld (dpa/lnw) – Erstmals seit der Aufspaltung von Dr. Oetker legt der Nahrungsmittel- und Getränkekonzern Dr. August Oetker KG heute Geschäftszahlen vor. Die Gruppe hatte sich im November nach einem jahrzehntelangen Streit über die Ausrichtung in zwei Unternehmensgruppen geteilt.

Der umsatzstärkere Teil des Unternehmens wird seitdem von der Oetker KG geführt. Dazu gehören die Lebensmittelhersteller Dr. Oetker (Tiefkühlpizzen, Backmischungen, Pudding) und Coppenrath & Wiese, Deutschlands größte Brauerei-Gruppe Radeberger sowie einige Hotels.

Die Geschwister Oetker Beteiligungen KG übernahm den Schaumweinhersteller Henkell/Freixenet, den Backmittelhersteller Martin Braun, die Chemiefabrik Budenheim, einige Hotels sowie die Kunstsammlung August Oetker.

Vor der Aufspaltung hatten weltweit rund 37.000 Beschäftigte für das Bielefelder Familienunternehmen und seine Tochterfirmen gearbeitet. Die Gruppe erzielte 2020 einen Umsatz von mehr als 7,3 Milliarden Euro.