Gelungenes Comeback – über 400 Teilnehmer beim Laminatdepot-Lauf

130
Einige Hundert Starter gingen in der BLF-Arena auf die Laufstrecke. Foto: Laminatdepot
Einige Hundert Starter gingen in der BLF-Arena auf die Laufstrecke. Foto: Laminatdepot

Velbert. Der Laminatdepot-Lauf hat ein gelungenes Comeback gefeiert. Nachdem die Laufsportveranstaltung des Velberter Familienunternehmens in den vergangenen zwei Jahren pandemiebedingt pausieren musste, konnte die dritte Auflage des Laufevents am Sonntag in der BLF-Arena in Velbert wieder stattfinden.

Bei sommerlichen Temperaturen trauten sich 423 Sportlerinnen und Sportler auf die unterschiedlichen Strecken. „Damit konnten wir zwar nicht ganz an die Teilnehmerzahlen aus 2019 anknüpfen. Aber mit der Resonanz sind wir mehr als zufrieden. Und die Stimmung war ohnehin sensationell“, so Laminatdpot-Geschäftsführer Kevin Peter.

In der Tat war es den Läuferinnen und Läufern anzumerken: Nach fast zwei Jahren ohne Präsenzveranstaltungen war die Lust auf ein „normales“ Laufsportevent einfach richtig groß. Dementsprechend gut war die Atmosphäre: von den Bambini- und Schülerläufen über das Walken bis zum Volks- und Hauptlauf – jeder Athlet wurde im Zielbereich in der BLF-Arena mit tosendem Beifall in Empfang genommen.

Das anspruchsvolle Streckenprofil mit vielen Steigungen machte persönliche Bestzeiten zwar nahezu unmöglich, trotzdem überzeugten die Siegerinnen und Sieger mit starken Leistungen.

Beim Hauptlauf über 10 Kilometer setzte sich bei den Männern Oliver Christeleit (Team Essen 99) in 38:18 h durch, bei den Frauen triumphierte Marina Pooch (Essen) in 46:54 h. Beim Volkslauf über 5,45 Kilometer sicherte sich Nico Schneider in 19:37 h den Sieg bei den Männern, bei den Frauen schaffte es Annika Schepers (LT Stoppenberg) in 24:22 h als Erste über die Ziellinie.

Zu den Gewinnern zählten auch die Kindertafeln. Sämtliche Einnahmen aus den Startgeldern spendet das Laminatdepot an die Kindertafeln an den 15 Filialstandorten. Dazu kommen noch die Zusatzspende aus der #laminatdepotchallenge von 15.000 Euro und die gespendeten Pfandgebühren für den Chip zur Laufzeiterfassung. „Wir werden in den kommenden Tagen alle Summen zusammenrechnen. Aber über 20.000 Euro werden es mit Sicherheit“, freut sich Geschäftsführerin Brigitte Schaffart.

Und für den Veranstalter steht jetzt schon fest: Im nächsten Jahr wird es die vierte Auflage des Laminatdepot-Laufs geben.