Glasfaserausbau in Heiligenhaus-Nord und Isenbügel ungewiss

132
Leerrohre für das schnelle Netz - damit auch Hetterscheidt schnelles Internet bekommt, müssen 40 Prozent der Haushalte Verträge abschließen. Foto: Mathias Kehren
Leerrohre für das schnelle Netz. Foto: Mathias Kehren

Heiligenhaus. Ob der Glasfaserausbau in den Gebieten Heiligenhaus Nord und Isenbügel stattfindet, steht noch nicht fest. Zu wenige Haushalte haben sich bisher für einen Anschluss der Ausbaufirma Muenet entschieden. Die Frist für die Nachfragebündelung ist bis Ende Juni verlängert worden.

Nach Ablauf der Frist für die aktuelle Nachfragebündelung im Norden von Heiligenhaus hat die Firma Muenet die eingegangene Auftragsanzahl geprüft.

„Erreicht wurde eine Auftragsquote von über 30 Prozent für den geplanten Ausbau. Damit liegt das Ergebnis knapp unter der angestrebten Abschlussquote. Aus diesem Grund verlängert die Muenet die Nachfragebündelung im Norden von Heiligenhaus bis Ende Juni“, berichtet Nils Gilges, Projektmanager für Digitalisierung bei der Stadt Heiligenhaus.

Das Büro an der Hauptstraße, sowie die bekannten Kontaktdaten stehen interessierten Bürgerinnen und Bürgern weiterhin zur Verfügung.

Neben dem Vorgehen im Norden beginnt Mitte Juni 2022 die dritte Nachfragebündelung. Dabei geht es dann um den Stadtteil Isenbügel. „Die Bürgerinnen und Bürger erhalten rechtzeitig die benötigten Anschreiben/Info-Flyer und können sodann einen Auftrag abgeben“, so Gliges.

Weitere Infos gibt es bei folgenden Angeboten: