SEK-Einsatz: Mann mit Messer wollte in Wohnung eindringen

537
Spezialeinheiten der Polizei waren im Stadtgebiet im Einsatz. Symbolfoto: Polizei
Spezialeinheiten der Polizei waren im Stadtgebiet im Einsatz. Symbolfoto: Polizei

Ratingen. Am frühen Sonntagmorgen hat die Polizei mit Unterstützung von Spezialeinsatzkräften in Ratingen einen 25-Jährigen festgenommen. Der bewaffnete Mann hatte versucht, in eine Wohnung einzudringen. 

Gegen 4 Uhr nachts sei ein Bewohnerpaar eines sechsgeschossigen Mehrfamilienhauses an der Straße „Am Ostbahnhof“ aus dem Schlaf gerissen worden, weil es vom Balkon aus ein verdächtiges Geräusch gehört hatte. Das berichtet die Polizei zu dem nächtlichen Vorfall in Ratingen-Ost.

Der 37-jährige Mieter sah einen Mann, der über ein Baugerüst auf den Balkon der Wohnung im vierten Obergeschoss geklettert war. Mit einem Messer in der Hand solle er sich dort an der Tür zu schaffen gemacht haben.

Als der vermeintliche Einbrecher den Bewohner bemerkte, flüchtete dieser über das Baugerüst nach oben. Das Paar rief die Polizei.

Die Behörde forderte Hilfe von Spezialkräften an, weil der Unbekannte bewaffnet sein sollte und die Bedrohungslage zu diesem Zeitpunkt nicht einzuschätzen war.

Im Zuge der eingeleiteten Ermittlungen fand die Polizei heraus, dass es sich bei dem Mann „nur um einen weiteren, namentlich bekannten, Bewohner des Hauses handeln konnte“. Mit Hilfe des SEK wurde der mutmaßliche Einbrecher um kurz vor 8 Uhr in seiner Wohnung widerstandslos festgenommen. „Bei ihm handelt es sich um einen 25-jährigen Ratinger“, hieß es.

Weshalb es zu dem Vorfall gekommen war, ist bislang unklar – entsprechende Ermittlungen laufen. Der 25-Jährige sei nach Abschluss erster polizeilicher Maßnahmen nach dem Psychisch-Kranken-Gesetz zwangsweise in eine Klinik eingewiesen worden, informiert die Behörde.