Drogendealer in Velbert gefasst – Kokain und 15.000 Euro Bargeld sichergestellt

476
Die Polizei hat einen 64-jährigen Velberter und dessen
Die Polizei hat einen 64-jährigen Velberter und dessen "Lieferanten" bei der Übergabe von Kokain festgenommen. Symbolbild: Polizei

Velbert. Die Polizei in Velbert hat vier mutmaßliche Drogendealer festgenommen. Die Festnahme war schon letzte Woche erfolgt, meldet die Polizei. Mittlerweile befinden sich zwei Tatverdächtige in Untersuchungshaft.

Die Kriminalpolizei der Kreispolizeibehörde Mettmann ermittelte wegen „des Anfangsverdachts des Drogenhandels“ gegen einen 64-jährigen Velberter und gegen seinen mutmaßlichen Lieferanten, einen 27 Jahre alten Mann aus Bonn.

Die Observation der Verdächtigen ergab, dass es am Donnerstagabend, 9. Juni, zu einer erneuten Übergabe von Kokain in Velbert kommen sollte. Tatsächlich konnte die Polizei die beiden Männer, sowie einen dritten Mann, einen 30-jährigen Fahrer, gegen 18 Uhr auf frischer Tat bei einer Übergabe von 50 Gramm Kokain beobachten und anschließend festnehmen.

Neben dem Kokain stellten die Polizeibeamten bei den beiden Hauptbeschuldigten mehr als 15.000 Euro Bargeld sicher. Anschließend durchsuchte die Polizei noch die beiden Wohnungen der Beschuldigten sowie die Wohnung eines mutmaßlichen Mittäters (46) in Velbert. Hierbei konnte noch eine „Kleinstmenge Kokain“ sichergestellt werden.

Laut Polizei konnte der Anfangsverdacht bestätigt werden. Die Ermittler konnten demnach nachweisen, dass es zwischen dem Duo seit mindestens Mitte April 2022 zu acht Lieferungen und Übergaben von insgesamt mehr als einem halben Kilogramm Kokain gekommen war.

„Sowohl der 64-jährige Drogendealer aus Velbert als auch sein 27-jähriger Lieferant aus Bonn wurden einem Haftrichter vorgeführt, welche die Untersuchungshaft für die beiden anordnete“, erklärte ein Polizeisprecher.

Dem 30-jährigen Fahrer des Lieferanten habe eine weitere Tatbeteiligung nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden können, so die Polizei weiter. Gegen den aus dem Balkan stammenden Mann habe aber ein Schengen-weites Einreiseverbot vorgelegen. Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen sei er deshalb dem Ausländeramt übergeben worden. Laut Polizei befindet sich der Mann nun in Abschiebehaft.

Der weitere mutmaßliche Mittäter, der 46-Jährige aus Velbert, wurde im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.