Wülfrath: Glücksspiel-Razzia in der Ellenbeek

1271
Die Polizei beschlagnahmte eine hohe Geldsumme. Foto: Polizei
Die Polizei beschlagnahmte eine hohe Geldsumme. Foto: Polizei

Wülfrath. In der Nacht zu Dienstag ist die Polizei in einem Café in der Ellenbeek gegen illegales Glücksspiel vorgegangen und hat mehr als 60.000 Euro Bargeld sowie einen verbotenen Geldspielautomaten beschlagnahmt.

Gegen 1.45 Uhr meldete nach Angaben der Behörde ein Mann telefonisch eine Ruhestörung aus einem Café an der Straße Ellenbeek, das an den sogenannten „Roten Platz“ (früher Aldi) angrenzt. Der Anrufer äußerte den Verdacht, dass in dem Lokal des illegalen Glücksspiels nachgegangen werde.

Als die Polizei wenig später mit mehreren Beamtinnen und Beamten die Gaststätte betrat, stießen sie auf rund 40 Personen, die sich an mehreren Tischen befanden, an denen gerade Würfelspiele stattfanden. „An einem größeren Tisch in der Mitte lagen zudem an jedem der Plätze größere Geldbündel im Wert mehrerer Tausend Euro“, so die Polizei. „Zudem befanden sich in dem Lokal mehrere Geldspielautomaten, von denen einer nicht angemeldet und daher illegal war.“

Die Polizei leitete acht Strafverfahren gegen einige der dort angetroffenen Personen ein – darunter ein 49-jähriger Heiligenhauser, zwei Männer im Alter von 48 und 58 Jahren aus Düsseldorf sowie ein 37-Velberter und ein 42 Jahre alter Mann aus Gevelsberg.

Unter anderem wurden die Verfahren wegen der Veranstaltung und der Teilnahme an illegalen Glücksspielen eingeleitet.

Die Einsatzkräfte beschlagnahmte rund 60.000 Euro Bargeld. Bei dem Geld besteht laut Behörde der Verdacht, dass es im Rahmen des illegalen Glücksspiels eingesetzt bzw. erwirtschaftet worden sei.

Zudem wurde der illegal betriebene Geldspielautomat sichergestellt und ein Bericht an die Gaststättenaufsicht verfasst. Insgesamt stellte die Polizei die Personalien von rund 40 im Lokal kontrollierten Personen fest.