Ermittlungen nach Unfallfluchten in Mettmann

91
Speziell ausgebildete Ermittlerinnen und Ermittler der Direktion Verkehr der Kreispolizeibehörde Mettmann bearbeiten Unfallfluchten. Foto: Symbolbild (Polizei)
Speziell ausgebildete Ermittlerinnen und Ermittler der Direktion Verkehr der Kreispolizeibehörde Mettmann bearbeiten Unfallfluchten. Foto: Symbolbild (Polizei)

Mettmann. Die Polizei ermittelt nach zwei Unfallfluchten in der Kreisstadt. 

Am Freitagnachmittag kam es nach Behördenangaben auf einem Kundenparkplatz eines Verbrauchermarktes an der Peckhauser Straße zu einer Verkehrsunfallflucht. „Die Fahrerin eines grauen BMW X1 hatte ihr Fahrzeug gegen 15.10 Uhr auf dem Parkplatz ordnungsgemäß abgestellt“, hieß es. Als sie gegen 16 Uhr zum Abstellort zurückgekehrt sei, habe sie einen frischen Unfallschaden an der vorderen Stoßstange des X1 mit Düsseldorfer Städtekennung (D-) festgestellt.

Der Unfallverursacher hatte sich von der Unfallörtlichkeit entfernt, ohne sich um eine Schadensregulierung zu bemühen. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf mindestens 1.000 Euro.

Am Samstag kam es zu einem Unfall mit Fahrerflucht auf der Johannes-Flintrop-Straße – dort laut Polizei gegenüber der Haus-Nummer 36. Ein Autofahrer hatte seinen schwarzen Ford Fiesta gegen 18 Uhr am Fahrbahnrand abgestellt. „Als er gegen 19.30 Uhr zum Abstellort zurückkehrte, stellte er einen frischen Unfallschaden an der vorderen Stoßstange sowie an der Motorhaube fest“, berichtet die Polizei. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf circa 1.000 Euro.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Mettmann, Telefon 02104 982 6250, jederzeit entgegen.