Handball: Trainerwechsel in der zweiten Interaktiv-Mannschaft

30
Trainer Stanko Sabljic. Foto: Interaktiv
Trainer Stanko Sabljic. Foto: Interaktiv

Ratingen. Stanko Sabljic über nimmt als Trainer der zweiten Mannschaft von Interaktiv-Handball.

Seit einigen Monaten geht Stanko Sabljic am Kreis für das Regionalliga-Team von Interaktiv-Handball auf Torejagd und stellt die gegnerischen Offensivspieler im defensiven Innenblock vor immense Probleme. Neben seiner eigenen aktiven Karriere hat für den abwehrstarken Kroaten auch eine zweite längst begonnen: als Trainer der zweiten interaktiv-Mannschaft. „Das ist eine ganz neue Herausforderung für mich, auf die ich mich sehr freue“, sagt der 2,02 Meter-Hüne.

Sabljic ist bereits seit einigen Monaten dicht dran am Verbandsliga-Team. „Das ist super, so konnte ich die Jungs schon kennenlernen“, erklärt der 34-Jährige, der bereits unter Trainergrößen wie unter anderem Sebastian Hinze, Christian Köhrmann oder eben zuletzt Ace Jonovski aktiv war. „Das sind alles absolute Fachleute. Von jedem konnte ich mir etwas abschauen. Aber ich versuche, meinen eigenen Weg zu finden“, erklärt Sabljic mit Blick auf seine erste Trainerstation in Ratingen.

Für seinen Vorgänger René Osterwind hat er ausschließlich lobende Worte übrig: „Er hat das gerade in der vergangenen Saison mit einem extrem dünnen Kader super gemacht und alle Ziele erreicht. Mein Kompliment.“ Sabljic selbst hofft in seiner ersten Spielzeit für interaktiv an der Seitenlinie auf einen größeren Kader. „Das ist natürlich wünschenswert.“

Insgesamt soll sich der Fokus auf die Verbandsliga-Mannschaft mit Blick in die Zukunft ändern. „Wir wollen vor allem jüngere Spieler entwickeln und im Optimalfall für die erste Mannschaft vorbereiten“, erklärt Sabljic, der „cleveren, schnellen Handball aus einer stabilen Abwehr“ spielen lassen will. „Gelingt uns das alles, kommt der Erfolg mit dem Team von ganz allein“, glaubt der Kroate, der aber bewusst keine exakte Platzierung als Ziel ausgibt.

Wichtig sei es vor allem, Spaß zu haben, eine positive Atmosphäre und einen guten Teamgeist zu schaffen. „Ohne dies alles als Basis, machen alle handballspezifischen Dinge wenig Sinn“, sagt Sabljic, der ab dem 25. Juli zum offiziellen Teil der Vorbereitung bittet. Doch seine Schützlinge haben längst individuelle Vorbereitungspläne erhalten, die auch bereits abgearbeitet werden. „Wir wollen optimal vorbereitet in die Saison starten“, stellt Sabljic klar. Denn für seine Spiele als Trainer gilt dasselbe wie für seine Partien als Spieler: „Ich will jedes Spiel gewinnen.“