Vollsperrung in Velbert: Willy-Brandt-Platz in der zweiten Juli-Hälfte dicht

5428
Der zentrale Verkehrknotenpunkt am Willy-Brand-Platz wird ab Mitte Juli für zwei Wochen gesperrt. Foto: Mathias Kehren
Die zentrale Kreuzung am Willy-Brandt-Platz wird ab Mitte Juli für zwei Wochen gesperrt. Foto: Mathias Kehren

Velbert. Der Willy-Brandt-Platz wird in der zweiten Hälfte des Monats Juli vollgesperrt. Das kündigen die Technischen Betriebe an. Grund dafür sind die Sanierung der Fahrbahn und Verbesserungen in der Verkehrsführung für Radfahrer.

Ab Montag, 18. Juli, werden im Auftrag der TBV der Bereich des Willy-Brandt-Platzes und in Teilen der angrenzenden Straßen die Fahrbahnoberflächen mit einer Gesamtfläche von rund 7.500 Quadratmetern saniert.

Zur Verbesserung des Radverkehrs entlang der Berliner Straße und in einem Teilabschnitt der Mettmannner Straße werden je zwei Radfahrstreifen angelegt und mit einer roten Beschichtung markiert.

Nach der Sanierung der Asphaltoberfläche werden im Kreuzungsbereich neue Fahrbahnmarkierungen und 40 Richtungspfeile aufgebracht. Außerdem werden 42 Induktionsschleifen für die Signalanlagen erneuert.

Wegen dieser Arbeiten muss der Willy-Brandt-Platz sowie Abschnitte der Rheinlandstraße, der Berliner Straße und Mettmanner Straße ab Baubeginn bis voraussichtlich Samstag, 30. Juli, voll gesperrt werden. Eine ungünstige Witterung könnte die Fertigstellung verzögern.

Straßen mit Teil- oder Vollsperrung

Die Vollsperrung erfolgt in Fahrtrichtung Tönisheide auf Höhe der Friedrich-Ebert-Straße 1, in Richtung Essen auf Höhe Berliner Straße 5, in Fahrtrichtung Langenberg erfolgt die Vollsperrung auf der Rheinlandstraße vor der Kreuzung Mettmanner Straße und in Richtung Heiligenhaus in Höhe der Rheinlandstraße 6. Die Mettmanner Straße zwischen Hausnummer 26 und 45 liegt innerhalb der Vollsperrung.

Umleitung für Busse

Der betroffene Busverkehr wird wie folgt umgeleitet: Die Linien 649, 746, 747 und SB66 werden aus Richtung Tönisheide kommend über die Friedrichstraße, Langenberger Straße, Oststraße, Schloßstraße und Friedrich-Ebert-Straße zum ZOB umgeleitet. Eine Ersatzhaltstelle wird auf der Friedrichstraße vor der Hausnummer 269 eingerichtet.
In Richtung Tönisheide fahren diese Linien über die Friedrich-Ebert-Straße, Grünstraße, Oststraße, Langenberger Straße und Friedrichstraße. Die Haltstelle Nikolaus-Ehlen-Gymnasium entfällt. Angefahren wird stattdessen die Haltstelle Offerstraße auf der Grünstraße. Im weiteren Verlauf werden auf der Friedrichstraße vor Hausnummer 308 und gegenüber vor Hausnummer 297 Ersatzhaltestellen eingerichtet. Die Haltstellen zwischen der Grünstraße und der Berliner Straße 8 werden in dieser Zeit nicht angefahren.

Die Linie 770 aus Heiligenhaus fährt über die Birkenstraße zum ZOB und zurück. Auf dieser Strecke werden die schon vorhandenen Haltestellten angefahren.

Die Linie OV3 fährt von der Mettmanner Straße über die Heidestraße und Birkenstraße zum ZOB und zurück. Auf dieser Strecke werden die schon vorhandenen Haltestellten ebenfalls angefahren. Die Linien OV6 und OV7 biegen aus Langenberg kommend in die Oststraße ab und fahren weiter über die Schloßstraße und Friedrich-Ebert-Straße zum ZOB. In Richtung Langenberg fahren diese Linien über die Friedrich-Ebert-Straße, Grünstraße, Oststraße bis zur Langenberger Straße. Auf dieser Strecke werden die schon vorhandenen Haltestellen angefahren.

Haltverbote

Auf den Umleitungsstrecken müssen in folgenden Bereichen Haltverbote eingerichtet werden: Entlang der gesamten Birkenstraße von der Heidestraße bis zur Friedrich-Ebert-Straße auf der Seite mit den geraden Hausnummern (2 bis 92), auf der Deller Straße zwischen Mettmanner Straße und Nevigeser Straße auf der Seite mit den geraden Hausnummern sowie auf der Oststraße zwischen Südstraße und Langenberger Straße auf der Seite mit den ungeraden Hausnummern. Hier wird den Bussen ermöglicht, entgegen der Einbahnstraße bis zur Langenberger Straße zu fahren. Der Fahrzeugverkehr muss über die Südstraße abfließen.