Jazz-Sommer in Erkrath: Drei Sonntage Programm

70
In der bluesgetränkten Stimme von Tommie Harris liegen heute 80 Jahre gelebte Jazzgeschichte. Foto: Hilmar Brunow
In der bluesgetränkten Stimme von Tommie Harris liegen heute 80 Jahre gelebte Jazzgeschichte. Foto: Hilmar Brunow

Erkrath. Am Sonntag, 7. August, startet der 24. Erkrather Jazz-Sommer und wird um 11 Uhr offiziell von Bürgermeister Christoph Schultz eröffnet. 

Ab dann gibt es im Lokschuppen Hochdahl an drei aufeinanderfolgenden Sonntagen von 11 bis 15 Uhr wieder internationalen Jazz vom Feinsten. Das Restaurant Olive bietet dazu in der Gartenküche Kaffee und Kuchen, Köstliches vom Grill sowie Flammkuchen an. Der Einlass beginnt jeweils um 10.30 Uhr.

Die künstlerische Leitung des Jazz-Sommers liegt erneut bei Helmut Stein, der
im vergangenen Jahr das Erbe von Jacky Müller antrat. „Bei der diesjährigen
Besetzung der Bands ist uns ein besonderer Coup gelungen“, freut er sich auf die
Veranstaltungsreihe. „Die Besucherinnen und Besucher erwartet eine lockere und
fetzige Veranstaltung mit einer gelungenen Kombination aus Gastronomie,
musikalischer Unterhaltung und Tanz.“

Drei Sonntage voller Jazz und Blues

Den musikalischen Auftakt machen am 7. August die „Bluescats“ zusammen mit Tommie Harris und Brenda Boykin. Erstmalig treten diese beiden Blues-Ikonen gemeinsam auf die Bühne, ein absolutes Highlight. Die Bluescats sind dabei die ideal fetzige Band, die uns die lange Geschichte des Blues authentisch und emotional erleben lässt.

Am 14. August kommt die Dutch Swing College Band zum ersten Mal nach Erkrath. Einem Fachpublikum die DSC Band vorzustellen ist, als ob man Louis Armstrong erklären wollte. Obwohl ihre Musik sich ständig weiterentwickelte und trotz vieler Veränderungen innerhalb des Orchesters blieb die DSC Band die Referenz traditioneller Jazzmusik.

Der letzte Jazz-Sonntag am 21. August steht im Zeichen des Dixieland: Die Climax Band
Cologne steht für stilistische Vielfalt und ein breitgefächertes Programm – vom Dixie über den Swing zu Shuffle bis hin zu poppig-rockigen Titeln. Für den typischen Climax-Sound sorgen groovender Rhythmus, kompakte Bläsersätze sowie zwei Sänger.

Die Veranstaltungsreihe wird mit Unterstützung der Stiftung der Kreissparkasse Düsseldorf, dem Förderverein „Neanderland Kultur“ sowie der Reinhold-Pose-Stiftung von der Kulturabteilung der Stadt Erkrath organisiert.

Eintrittskarten können im Vorverkauf entweder online unter tickets.erkrath.de oder bei der städtischen Kulturabteilung erworben werden. Interessierte wenden sich hierfür telefonisch unter 0211 2407 4009 oder per Mail an kultur@erkrath.de an die städtische Kulturabteilung. Eine Eintrittskarte kostet zwölf Euro, Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre haben freien Eintritt. Pro Veranstaltungstag stehen rund 250 Tickets zur Verfügung. Restkarten werden an der Tageskasse angeboten.