Benefizkonzert: 3.100 Euro für die Mettmanner Tafel

39
Martin Goertz (r.) und Ingo Kreitmann (2. v. l.) vom Mettmanner Stadtorchester haben zusammen mit Bürgermeisterin Sandra Pietschmann einen Scheck über 3100 Euro an Tafel-Leiterin Gisela Fleter (3. v. l.), Tafel-Schirmherrin Esther Dittmann-Günther sowie Moritz Klees, Fachleiter der Diakonie, überreicht. Foto: Kreisstadt Mettmann
Martin Goertz (r.) und Ingo Kreitmann (2. v. l.) vom Mettmanner Stadtorchester haben zusammen mit Bürgermeisterin Sandra Pietschmann einen Scheck über 3100 Euro an Tafel-Leiterin Gisela Fleter (3. v. l.), Tafel-Schirmherrin Esther Dittmann-Günther sowie Moritz Klees, Fachleiter der Diakonie, überreicht. Foto: Kreisstadt Mettmann

Mettmann. Das Konzert der Big Band des Ausbildungsmusikkorps‘ der Bundeswehr am 11. Juni in der Aula des Heinrich-Heine-Gymnasiums war nicht nur musikalisch ein großer Erfolg. Auch finanziell hat sich das Konzert gelohnt.

Das Mettmanner Stadtorchester, dessen Dirigent Michael Gilcher auch Leiter der Bundeswehr Big Band aus Hilden ist, hatte Anfang des Jahres die Idee, die Musiker nach Mettmann zu holen und ein Benefizkonzert zugunsten der Tafel auszurichten.

Ingo Kreitmann und Martin Goertz, Vorstandsmitglieder des Stadtorchesters, haben jetzt zusammen mit Bürgermeisterin Sandra Pietschmann, der Schirmherrin der Veranstaltung, einen Scheck über 3100 Euro an Tafel-Leiterin Gisela Fleter und Tafel-Schirmherrin Esther Dittmann-Günther überreicht.

Seit dem russischen Überfall auf die Ukraine sind auch für die Tafel die Betriebskosten besorgniserregend in die Höhe geschnellt. Gleichzeitig ist die Zahl der Menschen, die regelmäßig die Angebote der Tafel nutzen, um 100 bis 150 Flüchtlinge aus der Ukraine angewachsen. Derzeit versorgt die Tafel rund 470 Erwachsene und 350 Kinder mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln. Dafür sind 60 Frauen und Männer ehrenamtlich im Einsatz.

Sorgen bereitet der Tafel-Leiterin die hohen Nebenkosten für die Räume der Tafel. Die Kühlanlage der Einrichtung und die Heizung verschlingen viel Geld. Die Fahrzeuge der Tafel, mit denen Lebensmittel aus Supermärkten, Bäckereien und anderen Geschäften eingesammelt werden, verursachen wöchentlich Spritkosten von 350 Euro. Dass nun auch noch die Kühlung eines Fahrzeugs defekt ist, treibt die Kosten für die Tafel weiter in die Höhe: rund 2500 Euro werden für die Reparatur fällig.

„Wir leben von Spenden und freuen uns über jeden Euro“, sagt Fleter. Umso glücklicher ist sie über den großen Geldbetrag, der ihr symbolisch von den Vorstandsmitgliedern des Stadtorchesters überreicht wurde.

„Wir danken nicht nur den Musikern der Bundeswehr, sondern und vor allem dem Publikum, dass nicht nur mit dem Kauf der Eintrittskarten zu der Spendensumme beigetragen hat, sondern auch am Konzertabend noch einmal einen dreistelligen Betrag spendete“, sagte Kreitmann. Ein Dankeschön des Stadtorchesters ging auch an die Bürgermeisterin. Kreitmann: „Die Stadt hat uns die HHG-Aula kostenlos für das Konzert zur Verfügung gestellt.“

Die Mitglieder des Stadtorchesters und ihr Dirigent Glicher hoffen ebenso wie Bürgermeisterin Pietschmann und Tafel-Leiterin Fleter auf eine Wiederholung des Konzertes. „Das wäre eine schöne kulturelle Bereicherung für die Stadt und eine schöne finanzielle Hilfe für die Tafel“, sagte Bürgermeisterin Pietschmann. Sie ist beim Weinsommer am kommenden Wochenende für die Tafel wieder im Einsatz. „Wir werden eine Tombola zugunsten der Tafel durchführen. Jedes Los gewinnt“, so Tafel-Schirmherrin Dittmann-Günther.

Der Spendenaufruf von Bürgermeisterin Pietschmann, bei der in den vergangenen Wochen bis zum Ferienbeginn in Kitas, Schulen und im Rathaus haltbare Lebensmittel gesammelt wurden, war laut Tafel-Leiterin Fleter ein großer Erfolg. Die Aktion soll wiederholt werden.