Mettmanner Schützen gehen in neue Regentschaft

74
Oberst Stefan Prangenberg meldet Bürgermeisterin Sandra Pietschmann, dass die Schützen zum Stadtempfang vor dem Rathaus angetreten sind. Foto: Kreisstadt Mettmann
Oberst Stefan Prangenberg meldet Bürgermeisterin Sandra Pietschmann, dass die Schützen zum Stadtempfang vor dem Rathaus angetreten sind. Foto: Kreisstadt Mettmann

Mettmann. Mit dem Krönungsball im Festzelt ist das Schützenfest der St. Sebastianus Schützenbruderschaft am Dienstag zu Ende gegangen. König Frederic Stein, der Jungschützenprinz Fabian Stein und der Schülerschützenprinz Ole Winkelhane werden die Bruderschaft bis zum Schützenfest im kommenden Jahr repräsentieren.

Ex-Königin Kirsten Sylvester konnte zum Ende ihrer Corona-bedingten, langen Amtszeit nicht am Schützenfest teilnehmen, weil sie an Corona erkrankt ist, ebenso wie das Ex-Jungschützenprinzenpaar Robin und Michele Bödeker.

Vor dem Krönungsball hatte Bürgermeisterin Sandra Pietschmann die Schützen zum Stadtempfang im Rathaus begrüßt. Im Namen von Rat und Verwaltung dankte sie den scheidenden Majestäten und wünschte dem neuen König sowie den Jung- und Schülerschützenprinzen eine schöne und erlebnisreiche Regentschaft.

Der Schützenfamilie dankte Bürgermeisterin Pietschmann dafür, dass sie den vielen kleinen und großen Besuchern der Johanniskirmes vergnügliche und unbeschwerte Stunden geschenkt haben. „Es war schön zu sehen, mit wie viel Freude und Begeisterung sie das bunte Treiben in der Innenstadt genossen haben.“ Ihr besonderer Dank galt natürlich dem Kirmes-Bürgermeister Volker Stein.

Erster Brudermeister Daniel Gebauer dankte der Stadt, besonders Bürgermeisterin Pietschmann und Nathalie Villière vom Veranstaltungsmanagement, für die „gute, reibungslose und vertrauensvolle Zusammenarbeit“.

Nachdem die Bürgermeisterin beim Prominentenschießen am Sonntag den Vogel im wahrsten Sinne des Wortes abgeschossen hatte, durfte sie beim Stadtempfang den Tambourstab beim Auftritt des Tambour- und Fanfarencorps der Bruderschaft schwingen und erhielt dafür großen Beifall.