Benefizlauf beim Parkfest: Anmeldephase gestartet

92
Grafik: Rotary Club Velbert

Velbert. Am Samstag, 20. August, findet der sechste Rotary-Benefizlauf beim Herminghausparkfest in Velbert statt. Der Startschuss für den Lauf über 5 Kilomater erfolgt um 11 Uhr. Schon eine Stunde früher geht es für die Bambinis (Grundschüler) über einen Kilomerter los.

Der Rotary-Benefizlauf hat mittlerweile eine über zahnjährige Tradition, die sogar während der Corona-Pandemie fortgesetzt wurde. Auch in diesem Jahr hofft der Club auf mehr als 500 Teilnehmer.

Die Anmeldung erfolgt auf der Homepage rotary-benefizlauf.com. Fragen können an info@rotary-benefizlauf.com gerichtet werden.

Die fünf Kilometer lange Strecke in und um den Herminghauspark ist gleich geblieben und für Läufer und Walker jeglichen Leistungsgrades geeignet. Obwohl der gute Zweck im Vordergrund steht, sind Team- und Einzelwertungen vorgesehen. Jeder Teilnehmer erhält eine Startnummer, die eine professionelle Zeitnahme ermöglicht.

„Wir möchten an diesem Tag Menschen zusammenzuführen, um einerseits sportlich aktiv zu sein und um auf der anderen Seite Spenden für einen guten Zweck zu ‚erlaufen‘, so Rainer Hischke vom Rotary Club Velbert. Und weiter: „Unter dem Motto ‚Jeder Kilometer zählt‘, möchten wir mindestens 5 Euro Spenden pro gelaufenem Kilometer generieren. Durch die Unterstützung der Stadt Velbert, von Sponsoren und durch ehrenamtliche Helfer, sind wir sicher, dieses Ziel gemeinsam erreichen zu können.“

Mit den Erlösen soll hauptsächlich die Anschaffung eines Kühltransporters für die Velberter Tafel unterstützt werden. Dies ist den Clubmitglieder ein Anliegen, da bereits im Jahr 2013 mit maßgeblicher Unterstützung der Rotarier ein Transporter mit Kühlmöglichkeit angeschafft werden konnte, der lange Zeit treue Dienste leistete, allerdings mittlerweile reparaturanfällig geworden ist und auch einen relativ hohen Verbrauch hat.

Bei der Anschaffung eines Nachfolgers möchten auch diesmal Rotaract und Rotary einen wichtigen Beitrag leisten. Der Benefizlauf soll deshalb nach möglichkeit eine „Goldgrube für den guten Zweck“ werden.

„Ob ambitionierter Läufer, Walker oder sogar Spaziergänger: jeder Kilometer zählt“, fordert Hischke zum Mitmachen auf. Privatpersonen, Firmen, Institutionen, Vereine und sonstige Gruppen, die gemeinsam aktiv am Lauf teilnehmen möchten, sind willkommen.