Rettungswagen verfolgt Auto: Mann seit 17 Jahren ohne Fahrerlaubnis

242
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Polizei/Symbolfoto
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Polizei/Symbolfoto

Mettmann. Am Montag hat die Polizei einen 83-jähriger Düsseldorfer gestellt, der sich einer Verkehrskontrolle entziehen wollte. Der Mann war seit 17 Jahren ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs.

„Gegen 10.15 Uhr wollte eine Streifenwagenbesatzung den Fahrer eines grauen Hyundai auf der Schwarzbachstraße in Mettmann kontrollieren“, berichtet hierzu die Polizei. Der Mann sei mit seinem Wagen auf Höhe der Hausnummer 10 unterwegs gewesen, obwohl die Durchfahrt an der Stelle für Kraftfahrzeuge verboten ist. „Der Fahrer des Hyundai hielt zunächst kurz an, flüchtete dann aber in Richtung Norden“, hieß es. Die Besatzung eines Rettungswagen nahm Notiz von dem Vorfall.

Mit ihrem Rettungswagen verfolgtem die Einsatzkräfte den Hyundai, der bei roter Ampel in den Kreuzungsbereich Schwarzbachstraße/Seibelquerspange eingefahren und nach rechts abgebogen sei. Die Rettungswagenbesatzung verfolgte den Mann bis zur Sackgasse an der  Seibelstraße. Erst dort stoppte der 83-Jährige sein Auto.

Kurze Zeit später trafen die Einsatzkräfte der Polizei ein. „Es stellte sich bei den weiteren Ermittlungen heraus, dass der Mann, ein 83-jähriger Düsseldorfer, bereits vor fast 17 Jahren seine Fahrerlaubnis verloren hatte“, informiert die Polizei.

Der Hyundai wurde abgeschleppt. Die Behörde leitete mehrere Ermittlungs- sowie Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.