Stauder-Brauerei setzt erneut auf Kult-Getränk

62
Die Brauereichefs Thomas und Axel Stauder mit dem neuen Stauder-Gin. Foto: Stauder
Die Brauereichefs Thomas und Axel Stauder mit dem neuen Stauder-Gin. Foto: Stauder

Essen. Die Essener Privatbrauerei Jacob Stauder hat ein neues Getränk in ihr Soriment aufgenommen. Ab sofort hat Stauder seinen ersten eigenen Gin.

Der Gin wird in Kooperation mit der Obstbrennerei Böckenhoff in Dorsten produziert. „Der typische Gin-Wacholdergeschmack wird durch eine angenehme Note von Hopfen untermalt“, meint Brauereichef Axel Stauder. Den Stauder-Gin kostet es in der 35cl-Flasche 30 Euro – zu kaufen über den Online-Shop.

Grundlage des Stauder-Gins sind Wacholderbeeren und diverse Botanicals, die in Korn eingelegt und anschließend destilliert werden. „Zu unseren Botanicals gehören neben Tettnang- und Citrahopfen unter anderem Koriander und Ingwer, aber auch Lemongras, Kamille und Curacao- Orangen“, erklärt Brennerei-Inhaber Dirk Böckenhoff. Der Alkoholgehalt liegt bei 42 Prozent. „Für einen leckeren Gin Tonic sollte man eher auf bittere, chininhaltige Tonics setzen. Dann entfaltet sich die moderne Seite des Stauder Gins noch besser in der Nase.“

Die Privatbrauerei Jacob Stauder und die Obstbrennerei Böckenhoff haben bereits mehrfach zusammengearbeitet. „Der Stauder-Bierbrand und der Stauder-Likör kamen super an. Diese Erfolgsgeschichte möchten wir nun um das Kapitel Gin erweitern“, berichtet Axel Stauder, der Dirk Böckenhoff über die Kinder kennenlernte.