Leichenfund: Staatsanwaltschaft geht von Tötungsdelikt aus

24
Ein Aktenstapel liegt auf einem Tisch.
Ein Aktenstapel liegt auf einem Tisch. Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild

Hamm (dpa/lnw) – Nach dem Fund von zwei Leichen in einer Wohnung in Hamm am Mittwochabend geht die Staatsanwaltschaft weiterhin von einem Tötungsdelikt an einem 52 Jahre alten Mann aus. Sehr viel spreche dafür, dass er von einem 40-Jährigen, der tot neben ihm gefunden wurde, getötet worden sei, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Samstag.

Der ältere Mann sei infolge einer Gewalteinwirkung mit einem spitzen Gegenstand zu Tode gekommen. Zudem bestätigte die Sprecherin, dass der 40-Jährige Suizid beging. In welchem Verhältnis die Toten zueinander standen und wo ein Motiv für die Tat liegen könnte, ist nach wie vor Gegenstand der Ermittlungen.