Autodiebe im Kreis Gütersloh gefasst: Halbe Million Schaden

20
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild

Lippstadt (dpa/lnw) – Zwei mutmaßliche Autodiebe sind in der vergangenen Woche in Lippstadt (Kreis Gütersloh) gefasst worden. Wie die Staatsanwaltschaft Bielefeld und die Polizei Gütersloh am Mittwoch mitteilten, sollen zahlreiche Einbrüche in hochwertige Autos sowie Diebstähle auf das Konto der 32 und 33 Jahre alten Männer gehen. In einer Wohnung stellten die Ermittler bereits am vergangenen Freitag umfangreiches Diebesgut und Tatwerkzeuge sicher und vollstreckten die Haftbefehle.

Seit Anfang Juni sei es im Kreis Gütersloh und Umgebung vermehrt zu Diebstählen teurer Wagen gekommen. Dabei hätten die Täter sogenannte Keyless-Go-Systeme überwunden oder die Fahrzeugscheiben eingeschlagen. Ihr Hauptaugenmerk hätte auf der fachmännischen Demontage von Scheinwerfern, Navigationsgeräten, digitalen Tachoeinheiten und Lenkrädern gelegen. Die angegangenen Fahrzeuge seien zum Teil von den Abstellorten weggefahren und in der Nähe ausgeschlachtet worden, hieß es weiter. In vier Fällen in Gütersloh, Halle/Westfalen, Greven und Lippstadt seien Autos komplett gestohlen worden.

Eine Ermittlungskommission fand demnach heraus, dass die Tatverdächtigen – ausgestattet mit Bestell-Listen aus Litauen – nach Deutschland einreisten und mehrere Wochen aktiv waren. Insgesamt werden der gut organisierten und gewerbsmäßigen Bande mehr als 40 Taten im westfälischen Raum zugerechnet. Die geschätzte Schadenshöhe liegt den Angaben zufolge bei rund einer halben Million Euro. Die Ermittlungen dauern weiter an. Die beiden tatverdächtigen Männer sitzen seit Freitag in Untersuchungshaft.