Corona-Inzidenz in NRW rückläufig bei 654,0

12
Flüssigkeit wird auf einen Antigen-Schnelltest gegeben.
Flüssigkeit wird auf einen Antigen-Schnelltest gegeben. Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Düsseldorf (dpa/lnw) – Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die Sieben-Tage-Inzidenz für Nordrhein-Westfalen am Mittwoch mit 654,0 angegeben. Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb einer Woche lag damit geringfügig unter dem Wert des Vortags von 660,7 und deutlich niedriger als eine Woche zuvor mit 721,1. Bundesweit registrierte das RKI am Mittwoch eine Inzidenz von 691,8.

Das RKI meldete 26.319 neue Corona-Fälle im bevölkerungsreichsten Bundesland. 35 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona kamen hinzu.

Allerdings liefert die Inzidenz kein vollständiges Bild der Infektionslage. Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl von Fällen aus, die nicht vom RKI erfasst wurden – vor allem weil bei weitem nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen.