Experten: Räucherlachs anfällig für Listerien

25
Geräucherte und gebeizte Lachsprodukte sind anfällig für Listerien. Foto: pixabay
Geräucherte und gebeizte Lachsprodukte sind anfällig für Listerien. Foto: pixabay

Düsseldorf. Geräucherte und gebeizte Lachsprodukte wie zum Beispiel Räucherlachs aus dem Supermarkt sind eine häufige Ursache für eine Infektion mit Listerien. Darauf weist die Verbraucherzentrale NRW hin.

Diese Lebensmittelkeime können vor allem für Kranke, Ältere, Neugeborene, Schwangere und Menschen mit geschwächtem Immunsystem sehr gefährlich sein. Eine Erkrankung mit Listerien kann sich z.B. durch Fieber, Erbrechen oder Durchfall zeigen und im schlimmsten Fall zum Tode führen. Rohe Fischprodukte wie Räucherlachs sind bekannte Risikolebensmittel, die häufig mit Listerien belastet sind. Listerien sind sehr widerstandsfähig und können sogar das Einfrieren überleben. Nur Hitze und das Durchgaren des Lebensmittels an allen Stellen (mehr als 70 °C für mindestens zwei Minuten) lässt die Keime absterben. Bei Räucherlachs sollte man deshalb immer auf die Lager- und Temperaturempfehlung auf der Verpackung achten und die Zeitspanne des Verbrauchsdatums vorsichtshalber nie ganz ausreizen. Beim Transport nach Hause sollte die Kühlkette eingehalten werden. Zuhause kann man durch eine gute Küchenhygiene Keimübertragungen von rohen Lachsprodukten auf andere Lebensmittel vermeiden.

Mehr zum Thema unter www.verbraucherzentrale.de.