Freiburger Stürmer Petersen dankt Kölns Trainer Baumgart

13
Freiburgs Nils Petersen im Elfmeterschießen.
Freiburgs Nils Petersen im Elfmeterschießen. Foto: Robert Michael/dpa/Archivbild

Freiburg (dpa/lnw) – Stürmer-Routinier Nils Petersen von Fußball-Bundesligist SC Freiburg führt seinen Leistungsaufschwung in der Rückrunde der vorigen Saison auch auf ein Gespräch mit Trainer Steffen Baumgart vom 1. FC Köln zurück. Im Februar hatte sich Petersen mit Baumgart unterhalten, konkrete Wechselabsichten damals aber zurückgewiesen.

Im Interview des «Kicker» (Donnerstag-Ausgabe) sagte Petersen nun: «Ich habe es ehrlich gesagt genossen, zu spüren, dass ich noch was wert bin auf dem Markt. So eine Form von externer Wertschätzung tut jedem gut.» Wenn ein Arbeitnehmer von einer anderen Firma aufgrund seiner Qualitäten angefragt werde, sei das schön.

Danach habe er realisiert, welche Rolle der Kopf spiele. «Ich bin einfach mit einem anderen Gefühl aufgetreten, weil du merkst: Du bist jemand, du kannst es noch. Mir wurde Selbstvertrauen eingeimpft, das hatte ich selbst so nicht hingekriegt», sagte Petersen. Für diesen Push sei er Baumgart sehr dankbar.

Nachdem er sogar ein Karriereende in Erwägung gezogen hatte, verlängerte der 33-Jährige seinen Vertrag, der im Sommer ausgelaufen wäre. «Ich bin unfassbar glücklich in Freiburg und habe im Herbst meiner Karriere gemerkt, wie viel man im mentalen Bereich rausholen kann», sagte er dem «Kicker» nun.

Kölns Trainer Baumgart bestätigte das Gespräch über einen möglichen Wechsel. «Ich habe ihn gefragt, ob er sich das vorstellen könne», sagte der 50-Jährige der ARD-«Sportschau». «Er hat aber auch gleich gesagt, dass er gerne in Freiburg spielt. Wenn er dann daraus einen Motivationsschub für sich gefunden hat, ist das mehr als positiv.»