Brand im Dachgeschoss eines Hotels in Bielefeld

39
Von einem ferngesteuerten Korb einer Feuerwehr werden Glutnester eines Dachstuhlbrandes gelöscht.
Von einem ferngesteuerten Korb einer Feuerwehr werden Glutnester eines Dachstuhlbrandes gelöscht. Foto: Lino Mirgeler/dpa

Bielefeld (dpa/lnw) – In der Bielefelder Altstadt ist in der obersten Etage eines Hotels ein Brand ausgebrochen. Das Dachgeschoss des fünfgeschossigen Gebäudes stand am Mittwoch vollständig in Flammen. «Verletzt wurde glücklicherweise niemand», sagte am Nachmittag ein Feuerwehrsprecher vor Ort der Deutschen Presse-Agentur. Die Flammen seien mittlerweile unter Kontrolle. «Die größte Gefahr ist gebannt.» Man sei nun bei den Nachlöscharbeiten und versuche, etwaige Glutnester von innen und außen vollständig auszuschalten. Der Großeinsatz werde sich vermutlich noch bin in den späten Nachmittag hinziehen.

Der Brand war um 12.20 Uhr gemeldet worden, die Ursache war den Angaben zufolge noch unklar. Laut Hotelleitung sind derzeit 29 Gäste im Haus untergebracht. Sie alle und das Hotelpersonal konnten den Brandort rechtzeitig verlassen und sind demnach in Sicherheit. Anfängliche Befürchtungen, es könnten vier Menschen vermisst sein, hätten sich glücklicherweise nicht bewahrheitet, sagte der Feuerwehrsprecher. Einsturzgefährdet sei das Gebäude nicht, aber zumindest die Dachetage sei vollständig zerstört. Zum Zeitpunkt des Brandes waren in den oberen beiden Etagen den Angaben zufolge keine Zimmer vermietet.

Dicke Rauchwolken über der Altstadt waren laut Zeugenberichten weithin zu sehen. Die Feuerwehr war mit starken Kräften im Einsatz. Die Ursache des Brandes müssen nun Brandsachverständige klären. Der Bereich rund um das Gebäude war von der Polizei an mehreren Stellen weiträumig abgesperrt worden, weil durch den Brand immer wieder Dachziegel oder Dachelemente losgelöst wurden, herabfielen und für Gefahr sorgten.