Glasfaserausbau: Wülfrath warnt vor „dubiosen Werberkolonnen“

443
Dr. Heiko Schell von den Stadtwerken und Paul Gummert von Greenfiber arbeiten am Glasfasernetz für ganz Wülfrath. Foto: Kling

Wülfrath. Die Stadt Wülfrath warnt vor unlauteren Werbern in Sachen Glasfaserausbau: Diese seien nicht von der Stadt oder den Stadtwerken beauftragt.

„Dubiose Werberkolonnen verbreiten Gerüchte zum flächendeckenden Glasfaserausbau in Wülfrath“, schreiben Stadtverwaltung und Stadtwerken in einer gemeinsamen Erklärung. „Werber wurden nicht von der Stadt oder den Stadtwerken beauftragt.“

Nach einer „intensiven Kampagne“ hatten sich im Frühjahr „deutlich mehr als 30 Prozent“ der Wülfrather Haushalte für einen Glasfaseranschluss entschieden. „Nun wird das flächendeckende Internet in mehrheitlich kommunaler Hand gebaut“, heißt es in der Erklärung. Derzeit liefen die konkreten Planungsarbeiten für eines der größten Infrastrukturprogramme seit Jahrzehnten.

„Doch in den vergangenen Tagen und Wochen sind verstärkt Werbekolonnen anderer Telekommunikationsunternehmen in der Stadt aktiv“, warnt die Stadt. „Diese verbreiten in Haustür-Gesprächen gezielt Falschinformationen über das Wülfrather Gemeinschaftsprojekt und verunsichern so die Bevölkerung.“

Immer häufiger wendeten sich Menschen mit Fragen an die Stadtwerke. Anlass seien nicht selten Aussagen von Kundenwerbern, die Produkte eines Telekommunikationsunternehmens in Wülfrath, vor allem in der Innenstadt, vertreiben.

Die Falschaussagen sind nicht nur für Ulrich Siepe, Prokurist der Wülfrather Stadtwerke ärgerlich. Grundsätzlich stellt er klar: „Der Ausbau des flächendeckenden Glasfasernetzes in Wülfrath gemeinsam von Stadtwerke Wülfrath GmbH und dem Unternehmen Greenfiber wird selbstverständlich und unverändert umgesetzt.“ Mit der Umsetzung soll im dritten Quartal begonnen werden.

Stadtwerke und Stadt machen deutlich: „Wir haben keine Werber beauftragt, um im Rahmen von Haustürgeschäften Verträge abzuschließen!“ Auch die Firma Greenfiber stellt klar, dass ein Vertrieb an der Haustür für sie nicht in Frage kommt: „So ein Vorgehen halten wir für unseriös.“

Regelmäßig informieren Stadtwerke und Greenfiber über den Stand der Glasfaserausbaus. Weitere Informationen gibt es unter www.sw.wuelfrath.de und unter www.greenfiber.de/wuelfrath.