Immer weniger Studienanfänger in Nordrhein-Westfalen

30
Studierende gehen Richtung Hörsaal.
Studierende gehen Richtung Hörsaal. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Düsseldorf (dpa/lnw) – Die Zahl der Studienanfänger in Nordrhein-Westfalen ist erneut gesunken. Wie das Statistische Landesamt (IT.NRW) am Donnerstag mitteilte, haben sich 2021 7,8 Prozent weniger Studienanfänger an den NRW-Hochschulen eingeschrieben als ein Jahr zuvor (112.422). Von den 103.699 neuen Studentinnen und Studenten kamen 17.407 junge Menschen aus dem Ausland. Die Zahl der sogenannten Bildungsausländer lag damit 6,2 Prozent höher als im Jahr 2020. Im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 (118.848) ging die Gesamtzahl der Studienanfänger sogar um 12,7 Prozent zurück, ermittelten die Statistiker.

Als Bildungsausländer werden Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit bezeichnet, die ihre Hochschulzugangsberechtigung im Ausland beziehungsweise an einem Studienkolleg in Deutschland erworben haben. Studienkollegs bieten Vorbereitungskurse für ausländische Studienbewerber.