48-Jähriger schießt Mann an Bochumer Tankstelle ins Bein

12
Ein Polizist trägt Handschellen und seine Dienstwaffe bei sich.
Ein Polizist trägt Handschellen und seine Dienstwaffe bei sich. Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild

Bochum (dpa/lnw) – Ein 48-Jähriger soll einem ihm bekannten 44-Jährigen bei einem Treffen auf einem Tankstellengelände in Bochum-Wattenscheid mit einem Revolver ins Bein geschossen haben. Der Mann aus Essen sei schwer verletzt worden, schwebe aber nicht in Lebensgefahr, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag gemeinsam mit. Ursache für den Schuss am Samstagnachmittag könnte nach ersten Erkenntnissen ein Streit gewesen sein.

Der Verletzte habe anschließend in der Tankstelle Hilfe gesucht und sei nach der Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Tatverdächtige aus Hattingen habe sich mit einem Auto vom Tatort entfernt, sei im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung aber festgenommen worden. Die Tatwaffe, die sich im Fahrzeug befand, wurde sichergestellt, hieß es.

Die Polizei hat zur Klärung der Hintergründe eine Mordkommission eingerichtet. Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft ermitteln die Beamten wegen des Versuchs der schweren Körperverletzung, gefährlicher Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffengesetz, wie eine Sprecherin berichtete. Noch am Sonntag werde der 48-Jährige einem Haftrichter vorgeführt.