Neuer Schulflieger am Meiersberg: Ära endet

268
Mit dem neuen Flieger macht man sich fit für die Zukunft der Ausbildung. Foto: Flugplatz Meiersberg
Mit dem neuen Flieger macht man sich fit für die Zukunft der Ausbildung. Foto: Flugplatz Meiersberg

Heiligenhaus. Auf dem Flugplatz Meiersberg ist ein neues Flugzeug für die Schulung der Flugschüler im Einsatz.

Mit dem neunen Flugzeug vom Typ GROB G102 Astir CS 77 wollen die beiden Vereine des Flugplatzes, Aeroclub Ratingen und Sportflug Niederberg, ein „klares Zeichen in Richtung Ausbildungszukunft und Jugendförderung“ setzen, teilt Flugplatz-Pressesprecher Frank Schneider mit.

Der Astir soll dabei – bis zum Jahresende – ein Schulflugzeug vom Typ Ka8b des Aeroclub Ratingen aus dem Jahre 1972 ersetzen. Durch die robuste und leistungsfähige GFK- Bauweise könne so die Schulung deutlich besser an die modernen Segelflugzeuge ausgerichtet werden, erklärt der Experte.

Seit Anfang des Jahres ist bereits ein Astir beim Sportflug Niederberg im Einsatz. Ein Drittes Flugzeug dieses Typs solle in Kürze folgen. „Somit endet nach knapp 60 Jahren ein Teil der Ära der Ausbildung auf Holzflugzeugen am Flugplatz Meiersberg“, hieß es.

Nach aktueller Planung wird der neue Flieger bereits im Ferienlager der Jugend zum Einsatz kommen, das seit letztem Samstag noch bis zum 7. August stattfindet. Somit können die Flugschüler im Alter von 14 bis 27 Jahren auf ein leistungsfähiges Schulflugzeug zurückgreifen.

Das Ferienlager der Vereine findet jedes Jahr in den Sommerferien statt und wird entweder auswärts auf anderen Flugplätzen – wie 2021 am Flugplatz Landau – oder am Meiersberg ausgetragen. Organisiert wird das Lager traditionell durch die Jugendleitungen der Vereine. Dabei findet die Ausbildung der Flugschüler, die ab 14 mit dem Segelflug beginnen können, durch ehrenamtliche Fluglehrer statt.