Heiligenhaus: Oldtimer-Rallye kehrt zurück

589
Oldtimer fahren bei der Rallye der Lions wieder durch die Region - dieses Jahr am 28. August. Foto: Lions
Oldtimer fahren bei der Rallye der Lions wieder durch die Region - dieses Jahr am 28. August. Foto: Lions

Heiligenhaus. Nach zwei Jahren Pause sind die Planungen für die 14. Lions-Ruhr-Rallye in vollem Gange. Am Sonntag, 28. August, starten gegen 9 Uhr rund 100 Fahrzeuge vom Autohaus Mercedes Wagner in Heiligenhaus. 

„Unsere Mittagsrast findet in diesem Jahr in der Motorworld Köln statt“, so Mark Goepel, Organisationsleiter der Rallye. In diesem Jahr will der Lions Club die Rallye wieder durchführen und die Straßen-Juwelen auf die Tagereise schicken.

Bevor es aber auf romantischen Wegen über Land in die Domstadt geht, bedarf es noch einiger Vorbereitungen für die Benefiz-Rallye. „Die Rallye hat zwei Ziele“, sagt Goepel. „Zum einen möchten wir unseren Teilnehmern einen wunderschönen und unvergesslichen Tag bieten, zum anderen wollen wir einen maximalen Benefit erzielen.“

Oldtimer-Rallye unter Pandemiebedingungen

In der Pandemie gestalten sich die Vorbereitungen für die Rallye aufwendiger. „Die Ausgabe der Startnummern, Roadbooks und des Frühstücks findet im Einbahnstraßen-Modus statt“, erklärt Goepel. Das Frühstück erfolgt kontrolliert und mit Mindest-Abstand. Der Bordproviant enthält auch Mundschutze für Fahrer und Beifahrer. Apothekerin Susan Krieger stellt die medizinischen Masken zur Verfügung. „Wir möchten diese Rallye ausrichten, legen jedoch maximalen Wert auf die Gesundheit unserer Gäste.“

Die Veranstalter betonen, dass auch während der Mittagspause die Abstände auf dem weitläufigen Gelände in der Motorworld eingehalten werden, auch im Museumsteil mit der Sammlung Michael Schumacher.

Nach der Mittagspause geht es für die betagten, aber edlen Karossen zurück ins Niederbergische, genauer gesagt, nach Heiligenhaus. Dort findet zwischen etwa 16 und 18 Uhr der Concours d’Elegance auf dem Rathausplatz statt. Hierbei werden alle Fahrzeuge von einer fachkundigen Jury mit Unterstützung des Staatssekretärs und ehemaligen Heiligenhauser Bürgermeisters Jan Heinisch auf Pflegezustand, Originalität und Seltenheit beurteilt. Bewährt hat sich dabei über die Jahre die Moderation durch Radiomoderator  Bernd Hamer. Während er Anekdoten über jedes Fahrzeug zu berichten weiß, begutachtet die Fachjury die Oldtimer.

Anschließend navigiert das „Roadbook“ die Gäste zurück zum Stadion Velbert. „In diesem Jahr findet die Abendveranstaltung in der „Kleinen Schweiz statt“, sagt Organisator Goepel. Dort begrüßt die Gäste ein Duett mit Lounge Musik. Es folgen die Siegerehrung und ein Abendessen.

Spenden für Menschen aus der Ukraine

Wichtig ist den Veranstaltern, dass auch der Spendenzweck den Teilnehmenden erklärt wird: In jedem Roadbook befindet sich daher ein Rechenschaftsbericht der letzten Spende sowie eine Beschreibung des aktuellen Spendenziels – in diesem Jahr sind das Hilfen für ukrainische Flüchtlinge in Velbert und Heiligenhaus. Noch ist nicht klar, welcher Wohltätigkeitsverein im September profitieren wird. „Es würde uns Lions außerordentlich freuen, wenn wir noch zusätzliche Spenden generieren, um dieses Projekt nachhaltig zu fördern“, betont Organisator Mark Goepel.

„Wir freuen uns sehr, dass die Rallye wieder stattfinden kann“, betont Michael Schüller, Präsident des Lions Clubs Velbert-Heiligenhaus.

Nähere Informationen sind im Internet unter www.lionsruhrrallye.de abrufbar. Zuschauer sind an allen Orten der Rallye-Veranstaltung willkommen, wenn die Corona-Regeln eingehalten werden, teilen die Organisatoren mit.