Porno-Vorfall bei den WSW: Experten suchen Ursache

677
Die Wuppertaler Schwebebahn. Foto: WSW
Die Wuppertaler Schwebebahn. Foto: WSW

Wuppertal. Eine Werbetafel der Wuppertaler Stadtwerke hatte pornografische Inhalte angezeigt. Bis zur Klärung des Sachverhaltes bleibe die Werbeanlage außer Betrieb, teilen die WSW mit. 

Am Sonntagnachmittag gab es einen Hinweis aus den sozialen Netzwerken, dass auf einer elektronischen Werbetafel der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) im Schwebebahnhof Oberbarmen pornografische Inhalte zu sehen seien. „Dies stellte sich nach Überprüfung als korrekt heraus, woraufhin der entsprechende Bildschirm außer Betrieb genommen wurde“, informieren die Wuppertaler Stadtwerke.

Inzwischen suchen Experten der WSW gemeinsam mit dem Dienstleistungsunternehmen, das die Anlage betreibt, nach den Ursachen des unbefugten Zugriffs. „Bis zur Klärung des Sachverhaltes bleibt die Werbeanlage außer Betrieb“, so die Stadtwerke.

Auf dem Display angezeigt wurde eine Werbeanzeige eines Anbieters von Pornoseiten. Auch Kinder sollen die Inhalte gesehen haben. In den Sozialen Medien nehmen die Nutzer den Vorfalls jedenfalls teils mit Humor: „Wenigstens etwas Verkehr an den Bahnhöfen“, schreibt einer der Nutzer.