Stadt Mettmann sucht Pflegeeltern

277
Eltern gehen mit einem Kind spazieren. Foto: pixabay
Eltern gehen mit ihrem Kind spazieren. Foto: pixabay

Mettmann. Die Stadt Mettmann sucht Pflegeeltern, die auf Dauer oder für einen bestimmten Zeitraum Kindern einen sicheren Ort und ein Zuhause in ihrer Familie bieten möchten.

„Wir suchen Verlässlichkeit, Geborgenheit und Belastbarkeit, unbefristet in Vollzeit und auf Dauer. Wir bieten Bereicherung des familiären Zusammenlebens, neue Herausforderungen, eine intensive gemeinsame Zeit und professionelle Unterstützung“, so Jugendamtsleiter Stephan Paas.

Es gibt vielfältige Situationen, durch die Eltern vorübergehend oder dauerhaft nicht in der Lage sind, ihre Kinder altersgemäß zu erziehen, zu betreuen und zu versorgen. Die Eltern werden in dieser auch für sie nicht einfachen Zeit intensiv durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jugendamtes begleitet, die ihnen helfen, für ihr Kind eine neue Lebensperspektive zu entwickeln.

Diese Kinder streben in ihrem Bindungsverhalten danach, wichtige soziale und emotionale Entwicklungen nachzuholen. In diesem Prozess brauchen sie Bezugspersonen, die ihnen eine Chance geben, sich und anderen zu vertrauen. Pflegeeltern sollten neben Geduld auch die Fähigkeit besitzen, mit Rückschritten sorgsam und verantwortungsvoll umzugehen.

Eine nicht immer leichte Aufgabe, bei der die Stadt Pflegeeltern aber gerne unterstützt. Wer Freude am Zusammenleben mit Kindern und Einfühlungsvermögen in die besonderen, individuellen Bedürfnisse hat, aufgeschlossen ist und für die Lebensbedingungen und Problemlagen sozial benachteiligter Menschen Verständnis hat, wer Humor und Zuversicht mitbringt, viel Zeit hat, konfliktfähig, belastbar und bereit ist, mit dem Pflegekinderdienst des Jugendamtes zusammenarbeiten, sollte sich bei der Stadt melden.

Jugendamtsleiter Paas: „Einen gesicherten Lebensunterhalt, ausreichend Wohnraum und ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis ohne Eintrag setzen wir voraus.“

Pflegeeltern werden von der Stadt fachlich begleitet, ihnen werden Supervision, Fortbildungsmöglichkeiten und Biographiearbeit angeboten. Es werden Treffen für Pflegeeltern organisiert, Angebote für Kinder bereitgehalten, es gibt finanzielle Unterstützung und vieles mehr.

Die Zukunft von Kindern in Pflegefamilien wird sorgfältig geplant und gestaltet. Dazu spricht der Pflegekinderdienst mit künftigen Pflegeeltern über ihre genauen Vorstellungen vom Zusammenleben mit einem Kind. Was traut man sich zu? Wo liegen die Grenzen? Welche Unsicherheiten, Ängste und Erwartungen gibt es? Diese Fragen können in Vorgesprächen geklärt werden.

Wer sich angesprochen fühlt und den Wunsch hat, einem Kind ein sicheres Zuhause zu bieten, kann mit dem Pflegekinderdienst gerne ein Erstgespräch vereinbaren. Ansprechpartnerin ist Andrea Imperiale. Sie ist unter der Mettmanner Telefonnummer 980-471 oder per E-Mail unter andrea.imperiale@mettmann.de erreichbar.