Arminia in der Krise: «Katastrophaler Fehlstart»

30
Bielefelds Trainer Uli Forte coacht sein Team an der Seitenlinie.
Bielefelds Trainer Uli Forte coacht sein Team an der Seitenlinie. Foto: Axel Heimken/dpa/Archivbild

Bielefeld (dpa/lnw) – An Selbstkritik mangelte es bei Arminia Bielefeld nach der dritten Niederlage im dritten Zweitligaspiel nicht. «Wir müssen die Aufgabe in dieser Liga annehmen. Wir waren heute bei den zweiten Bällen zu weit weg und oft nur zweiter Sieger», sagte Abwehrspieler Bastian Oczipka nach dem 1:2 bei Hansa Rostock am Samstagabend. «Es ist nicht unser Anspruch, hier so aufzutreten.» 1:2 beim SV Sandhausen, 0:3 gegen Jahn Regensburg und nun die Niederlage an der Ostsee: So hatten sich die Ostwestfalen ihren Auftakt nach dem Abstieg nicht vorgestellt.

«Für mich persönlich ist das ein katastrophaler Fehlstart, das habe ich noch nie erlebt in meiner Laufbahn», sagte der neue Coach Uli Forte. «Die größte Baustelle ist die im Kopf. Es wird nun noch wichtiger sein, in die Köpfe der Spieler zu kommen.»

Am kommenden Samstag steht ein schwieriges Heimspiel auf dem Programm. Gegner auf der Alm ist dann der Hamburger SV und damit der große Aufstiegsfavorit in der 2. Fußball-Bundesliga. Verteidiger Frederik Jäkel weiß um den Ernst der sportlichen Lage. «Drei Spiele, drei Niederlagen, das darf uns nicht passieren», sagte der 21-Jährige. «Wir müssen direkt gegen den HSV eine Schippe drauflegen. So kann es nicht weitergehen, das wissen wir selber.»