Polizeihund stellt mutmaßlichen Täter nach Messerattacke

20
An der Tür von einem Streifenwagen steht der Schriftzug «Polizei».
An der Tür von einem Streifenwagen steht der Schriftzug «Polizei». Foto: David Inderlied/dpa/Illustration

Gelsenkirchen (dpa/lnw) – Nach einer Messerattacke in einem Linienbus in Gelsenkirchen ist der mutmaßliche Täter mithilfe eines Polizeihundes schnell gestellt worden. Der betrunkene 26-Jährige hatte laut Polizei einen 47 Jahre alten Fahrgast in dem Bus zunächst provoziert. Als sich der Mann wehrte und ihm ein 48-Jähriger zu Hilfe kam, eskalierte die Situation. Der 26-Jährige verletzte den 47-Jährigen mit einem Messer am rechten Arm und linken Ohr.

Dann trat der Angreifer auf den am Boden liegenden Mann noch mehrfach ein und flüchtete aus dem Bus. Ein Diensthundeführer und sein Hund stoppten den Mann. Dieser erhielt eine Strafanzeige wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. Der 47-Jährige wurde medizinisch versorgt und verließ dann das Krankenhaus wieder.